CabaneB
Kunstraum beim Bahnhof
Bümpliz Nord

Der Kunstraum CabaneB in Bern Bümpliz Nord ist ein Projekt der Kunstachse in Zusammenarbeit mit an Kunst interessierten Kräften aus dem Quartier, der Hochschule der Künste Bern (HKB) und der Wirtschaft.

Die Stahlkonstruktion von Jean Nouvel

Die vom Pariser Architekten Jean Nouvel für die EXPO 02 entworfene Stahlkonstruktion in Bern Bümpliz Nord dient als Kunstraum. Der Innenraum misst 5x7x5 Meter. Die rostige Blechhaut der CabaneB kontrastiert auf originelle Art und Weise die umliegenden Wohn- und Geschäftshäuser. Der Innenraum ist fünf mal sieben Meter gross und fünf Meter hoch. Er beherbergte an der Expo.02 in Murten im Rahmen des landeskirchliches Projektes «Relations», den «Himmel des Austauschs und der Beziehungen». Nach der Ausstellung wurde die Metallhülle von der F.+ T. Engel AG Bern und Biel gekauft, diese machte sie dem bei der Schlüsselübergabe auch anwesenden Berner Stadtpräsidenten Alexander Tschäppät zum Geschenk, und er hat sie der Kunstachse als «Ort des Austauschs und der Beziehungen» zur Verfügung gestellt. Die BLS stellt das Grundstück unentgeltlich zur Verfügung.

Der Aufbau der CabaneB in Bümpliz

Den Bau leitete Jürg Sollberger (Planer & Architekten Reinhard & Partner, Bern). Das Baubudget belief sich auf CHF 92’000.–. Über zwanzig Firmen aus Bümpliz/Bethlehem verzichteten teilweise auf die Rechnungstellung für den Transport der CabaneB von Biel nach Bern, die Bauarbeiten sowie das Baumaterial. Finanzielle Beiträge leisteten zudem Banken, Baugesellschaften und die Hirslandenklinik Permanence sowie die Kulturstadt Bern. Den ungedeckten Restbetrag von rund 10 % der Gesamtkosten übernimmt der von der Stiftung für Bümpliz/Bethlehem/Bottigen/Riedbach verwaltete Kunstachsefonds.

Bauherrschaft: Stiftung B, Bernstrasse 77, 3018 Bern
Projektierung: Reinhard+Partner Planer+Architekten AG, Elfenauweg 73, 3006 Bern

Der Betrieb der CabaneB

Die Berner Cabane bietet sich an für Ausstellungen, Videoinstallationen, Performances, Lesungen, aber auch für Diskussionsrunden. Die CabaneB profitiert von der Nähe der Hochschule der Künste Bern. Gerade junge Kunstschaffende sollen mit diesem Projekt Gelegenheit für ihren öffentlichen Auftritt erhalten. Die CabaneB soll anregen, Synergien zwischen öffentlichem und künstlerischem Leben zu entwickeln. Das detaillierte Betriebskonzept CabaneB wurde von einer Arbeitsgruppe von QuartierbewohnerInnen in Zusammenarbeit mit Fachspezialisten und Studierenden der Hochschule der Künste Bern entwickelt. Dieser Arbeitsgruppe obliegt auch die Programmierung der CabaneB.

Die CabaneB wird vorläufig wie folgt bespielt:
1. Halbjahr: Programm durch das CabaneB – Team
2. Halbjahr; Studierende der HKB

 7 Cabanes:

Cabane Nr. 1
La Cabane in Zollikerberg
Seit 2003 als Kunstraum

Cabane Nr. 2
La Chapelle Nouvel in Magglingen
Wird von einem renomiertem Künstlerpaar als Kunstraum genutzt

Cabane Nr. 3
La Chapelle Nouvel in Biel
Kunstraum und Begegnungsort betrieben von der Firma Engel AG

Cabane Nr. 4
La Cabane B in Bümpliz
Satellit der Kunstachse Bern.

Cabane Nr. 5
Ist in Privatbesitz eines Bündner Künstlerpaares.

Cabane Nr. 6
La Cabane Muntelier, die einzige Cabane von der Expo02, die noch am Originalort steht

Cabane Nr. 7
La Cabane in Heiden
Projekt in Planung