Kunst im öffentlichen Raum

Bümpliz / Bethlehem

 

 

zum Portal Bümpliz/Bethlehem
     05/06     2007     2008     2009     2010     11/12/13/14/15
Sonntag, 9. Januar 2010, ab 17 Uhr

Father & Son. Iseh Kisaacah, Dino Mukanda Brandao (Djembés)

Zum Thema Luft, Wasser, Erde, Feuer begrüsst die CabaneB das neue Jahr. Es erwartet Sie eine musikalische Darbietung von feinen, ruhigen Klängen bis hin zur feurigen Explosion. Sie sind herzlich eingeladen zum zuhören, mit machen, tanzen…

Das Cabane B Team freut sich, Sie zu diesem Anlass herzlich willkommen zu heissen!

> Flyer zum Anklicken ...  


  > Lacabane Muntelier - Kunst an der Seepromenade ...


Zusammen mit unseren Partnerorganisationen wünscht Ihnen die Stiftung B als Trägerin der Kunstachse zum Jahresanfang alles Gute. Wir freuen uns, Sie im 2011 an einer der Veranstaltungen im Stadtteil 6 zu treffen!

> Zum Jahresanfang 2011 ...  

> Zum Jahresplakat eventsb 2011 ...  


7. bis 20. März 2011

Renée Magaña

« object nr. 18: mural in the CabaneB »

In der Tradition der mexikanischen Murales (Wandmalereien) gestaltet die Künstlerin die Stirnwand der CabaneB. Während der Entstehungszeit kann die Künstlerin besucht werden. Um ihrer Anwesenheit sicher zu sein, schicken Sie vorher eine SMS: 079 272 80 03
Vernissage: Donnerstag, 17. März, 17 bis 20 Uhr
Öffnungszeiten: Freitag und Samstag, 15 bis 19 Uhr
Finissage: Sonntag, 20. März ab 14 Uhr. Übermalung ab 15 Uhr.
Flyer ...  


1. April bis 3. April 2011

Street Art

Präsentation der Arbeiten im Rahmen des Kunstpunkte Wettbewerbes mit anschliessender Preisverleihung durch Esther Jungo mit
Konztert 7 Dong um 19 Uhr

Vernissage: Freitag, 1. April 2011, ab 18:00
Öffnungszeiten: Samstag und Sonntag 15:00 – 19:00
> Flyer ...  


1. April bis 3. April 2011

Street Art / Guerilla gardening

Vernissage: Freitag, 1. April 2011, ab 18:00, Konzert mit 7DONG um 19:00

Öffnungszeiten: Sa und So 15:00 – 19:00

1. bis 3. April 2011 werden alle akzeptierten Eingaben in der Quartierkunsthalle Cabaneb beim Bahnhof Bümpliz-Nord präsentiert.

Vernissage Programm:
Ab 18.00 Aktionen von Kids West
18.40 Performance engerlieben
19.00 Konzert 7DONG
 


23. Juni bis 10.Juli 2011

Natalie Danzeisen

cooldownchapel

Eine künstlerische Intervention, welche den „white cube“ verwandelt, die räumliche Architektur nutzt und auf den Betrachter einwirkt. Im Zentrum steht ein ganz bestimmter Pink- Farbton, welcher eine besondere Wirkung haben soll.

Vernissage: Donnerstag 23.Juni 18.00

Ausstellung:

Freitag 24. Juni, Freitag 1.Juli, Freitag 8.Juli 17.00-20.00
Samstag 25. Juni, Samstag 2.Juli, Samstag 9. Juli 15.00-18.00
Sonntag 26. Juni, Sonntag 3. Juli, Sonntag 10. Juli (Finissage) 11.00-14.00
3 Wochenende


29. April bis 22. Mai 2011

„Mein Gott kauft einsam alles für dich“
- Dieter Seibt


Der Künstler ist in Stuttgart geboren und lebt seit vielen Jahren in Lausanne und Bern. Er ist ein hellwacher Beobachter gesellschaftlicher Veränderungen und verbindet in seinen Arbeiten Meditatives und Poesie mit Zeitkritischem, stets begleitet von einem subversivem Humor.
Flyer  
Aus Fotos, Zeichnungen, Objekten, Sound und Text baut Dieter Seibt in der CabaneB einen „Altar“ auf. Wem wird er geweiht? Wer oder was wird da angebetet und was geopfert?
 
Vernissage: Freitag, 29. April 2011, ab 18:00: Der Berner Künstler Boris Billaud führt in die "Produktion" ein.
Ausstellung: Mittwoch 16:00 – 19:00 und Samstag 14:00 – 17:00  


27. Mai bis 12. Juni 2011

« Impermanence » – Elisabeth Zahnd

Die neuen Arbeiten kreisen um die Vergänglichkeit. Was bleibt von unserer Geschichte zurück und wie gehen wir damit um? Anhand von alten Familienbildern zeigt die Ausstellung, punktuell über fünf Generationen, subtil die Veränderungen in der Gesellschaft und der Fotografie auf. Die Künstlerin prägt durch ihre eigene Sichtweise mit zusätzlichen Abbildungen von Vanitas-Symbolen den narrativen Bilderzyklus.
Vernissage: Freitag, 27. Mai 2011, ab 18 Uhr
Öffnungszeiten Mittwoch und Freitag 17 bis 20 Uhr Samstag 14 bis 17 Uhr
Finissage: Pfingstsonntag, 12. Juni 2011, ab 17 Uhr Musikalische Intervention, 18.00 Uhr: Thomas Demenga « EFEU » für Violoncello solo (2010), Mi Zhou, Violoncello

> Flyer ...  


24. Juni bis 10. Juli 2011

« cooldownchapel » – Natalie Danzeisen

Eine künstlerische Intervention, welche den « white cube » verwandelt, die räumliche Architektur nutzt und auf den Betrachter einwirkt. Im Zentrum steht ein ganz bestimmter Pink-Farbton, welcher eine besondere Wirkung haben soll.
Vernissage Donnerstag, 23. Juni 2011, 18 Uhr
Öffnungszeiten:
• Freitag 17 bis 20 Uhr
• Samstag 15 bis 18 Uhr
• Sonntag 11 bis 14 Uhr

> Flyer ...  


  > CabaneB / Programm Januar- Juli 2011 (pdf zum Anklicken)


Dominic Michel
Hütten
6.-20. August
Öffnungszeiten: Donnerstag 17.00-20.00 Uhr; Samstag, Sonntag 15.00-18.00 Uhr
Vernissage: Samstag, 06. August 18.00 Uhr
ES BRAUCHT NICHT VIEL UND ES PASST NICHT MEHR.
Sie stehen alleine im urbanen Raum. Ein fragiles Konstrukt aus Fundgegenständen. Sie lösen sich aus geordneter Architektur und genormten Verhältnissen. Sie bieten Schutz und greifen gleichermassen in ihr Umfeld ein. Die Hütten thematisieren Individualität und Befremdung.
------------------------------------------------------------------------
Raw Roar Rare Bern
Ich sehe was, was du nicht siehst!
14.-16. September
Öffnungszeiten: Mittwoch-Freitag, 18.00-21.00 Uhr
Videoprojektion Peter Aerni und Tinu Hettich im Dialog mit Gästen
Wie sieht eine Videoinstallation mit Tanzimprovisation aus, wenn ich mit unterschiedlichem Fokus hinschaue?
Ein Gespräch mit Gästen findet jeden Abend um 18:30h statt.
Details: www.rrrbern.weebly.ch  
Petra Stokar/ Antonio Quiles/Students of the School of danca mobila Sevilla

Make the setdesign of your life!

22.-30. September
Öffnungszeiten: The exhibition is open for the public on monday the 26th of september from 15.00 till 18.00 and on thursday the 29th of september from 14.00 till 18.00.
Vernissage: Donnerstag, 22. September, 17.00 –19.00 Uhr

This is a project that took place in cooperation between the HKB and the school of danza mobile in Sevilla. It is a school where people with down syndrome are professionally taught in all forms of art. The main research point was: Do people with down syndrome have the possibility to be the creator of their own set design and if so, how would this be shown to the public? The answer to this question is: Yes! And the results of this workshop you can see in the exhibition consisting of video footage, set designs and photo’s made by the people from the school of danza mobile held in the Cabane from fri 23.9.- fri 30.9.11.  


Lea Fröhlicher/Isabelle Ryf
Krauten auf Gedeih
11.-14.Oktober

Eine Gewächs-Anordnung von Lea Fröhlicher und Isabelle Ryf

Die Schnecken haben den Salat gefressen, die Schnecken fressen Salat und die Schnecken werden den Salat immer fressen. Dagegen hilft kein Tee und auch sonst nichts.

Öffnungszeiten: Mittwoch, Donnerstag, Freitag, jeweils 17.00 - 20.00 Uhr
Vernissage: Dienstag, 11.10.2011, 18 Uhr
Eine Gewächs-Anordnung
------------------------------------------------------------------------
Ladina Juon
"müllinszenierungen"
17.-21.Oktober
Öffnungszeiten: Montag bis Freitag 17:00 - 19:00
Vernissage: Montag, 17.10. ab 17:00
Die Verschieblichkeit von Sinn und Unsinn.
Performative Arbeit
------------------------------------------------------------------------
Christa Schürch, Alejandra Beyeler Deutor, Sebastian Imbach, Nathalie Büllesbach, Konrad Gruber
Aufblasbares
25.-28. Oktober
Öffnungszeiten: Dienstag-Freitag 17.00-21.00 Uhr
Vernissage: Dienstag, 25.Oktober, 17.00 Uhr
Luft, so allgegenwärtig, man könnte fast vergessen, dass sie existiert. Die Werke der verschiedenen KünstlerInnen sind keineswegs Luftschlösser, sondern erinnern an eine Szenerie auf dem Bauernhof.
------------------------------------------------------------------------
Bettina Wohlfender
Faits d’hiver et divers
01.- 06. November
Öffnungszeiten: Dienstag bis Freitag, 17-20 Uhr, Samstag und Sonntag, 14-18 Uhr
Vernissage: Dienstag, 1. November 2011, 17 Uhr
Winter mischt sich ein, vermischt sich: Bald die Einmachgläser öffnen und es klingt ein Lied. Der Fisch, die Kuh, der Fisch in der Kuh. Winter mischt sich ein.
------------------------------------------------------------------------
Peter Aerni
Spuren des Körpers im Raum
09.-13. November
Öffnungszeiten: Mittwoch-Sonntag, 17.00-19.00 Uhr
Vernissage: Mittwoch, 09. November, 18.00 Uhr
Die Geste in der Bewegung findet auf dem Papier ihre Fortsetzung


Sonntag, 9. Januar 2010, ab 17 Uhr
Father & Son. Iseh Kisaacah, Dino Mukanda Brand ao (Djembés)




7. bis 20. März 2011, Renée Magaña « object nr. 18: mural in the CabaneB »



1. April bis 3. April 2011 Street Art
Präsentation der Arbeiten im Rahmen des Kunstpunkte Wettbewerbes


Inga Häusermann präsentierte am 30. Juli um 11 Uhr in der Parkanlage Brünnengut ihre malerische Umsetzungen die gefunden werden können.



> Link zum Video mit Inga Häusermann  


Gartentor stellt die Frage - Wo häre geisch? - und Beat Sterchi erwartet deine Antwort
Der zweite westfenster- Gastkünslter Beat Sterchi stellte vor drei Monaten an die Parkbesuchenden die Frage: „Was suechsch?“ und sein Amt als westfenster- Gastkünstler gab er an die von ihm gewählte Nachfolgerin, an die Malerin Inga Häusermann weiter. Zur Suchthematik verarbeitete Häusermann nun drei Monate lang alle Antworten der Parkbesuchenden.
Das interaktive Kunstprojekt westfenster in der Parkanlage Brünnengut ging in die zweite Runde: Am Samstag, 30. April um 11 Uhr präsentierte der zweite westfenster- Gastkünstler, der Schriftsteller Beat Sterchi, an einer Lesung was er aus den Antworten auf die von Heinrich Gartentor gestellte Frage „wohäre geisch?“ geschaffen hat.

Sterchi nutzte jede der eingegangen Antworten, um darauf literarisch zu reagieren. Daraus entstanden ist ein Büchlein in der Form eines Reclams, aus welchem Sterchi bei vollem Haus einige Beispiele vortrug. Nach dieser sehr heiteren Lesung gab Sterchi die Stafette weiter: er stellte die neue Frage: „was suechsch?“ auf welche alle Parkbesuchende bis ende Juli per SMS eine Antwort geben können. Das Amt als westfenster- Gastkünstler reichte Sterchi an seine selbst gewählte Nachfolgerin, die Künstlerin Inga Häusermann, weiter. Sie wird am 30 Juli zeigen was sie aus den neu eingegangen Antworten gemacht hat.

Das entstandene Büchlein; wo häre geisch? Ein kleines Lob dem Spaziergang, kann bei Franziska Bieri unter der E-Mail bierf1@hkb.bfh.ch für 12 Sfr. bezogen werden.

  Link zum Video mit Beat Sterchi, Schriftlsteller


  > Flyer Programm 2011 HKB als pdf ...


Mittwoch, 21. Dezember 2011, ab 17:00
Einladung zum Adventsfenster in der CabaneB

Märchen für Kinder und Erwachsene!

Mit der Märchenerzählerin Christine Brenner, mit Umtrunk, Eintritt frei/ Kollekte
> maerlierzaehlen.ch  


"Wie willst Du die Schweiz?" mit Otto Mühlethaler

Am 29. Oktober übernahm Otto Mühlethaler von Gilbert Päffgen westfenster. Er wird in der Parkanlage Brünnengut am 28. Januar 2012 11 Uhr seine küntlerische Umsetzung der SMS Antworten zur Frage "Wie willst Du die Schweiz?" präsentieren.

  > Wie willst Du die Schweiz? Schreib`s uns ... per SMS an 079 842 48 36


Als erste Frage an die Parkbesucherinnen und Parkbesucher hat sich Heinrich Gartentor für „Wo häre geisch?“ entschieden. Gleichzeitig hat er den Autor Beat Sterchi als seinen Nachfolger im Projekt bestimmt. Beat Sterchi präsentiert am 30 April was er aus den eingegangenen Antworten geschaffen hat, stellt die neue Frage und übergibt sein Amt an seinen selbst gewählten Nachfolger.

Präsentation Beat Sterchi auf Youtube ...  


Sonntag 29. 1. 2012 11h im Brünnengut
Künstlergespräch Inga Häusermann mit Konrad Tobler zur Fassadenarbeit „Zeitzeichen, Bilder einer Fassade“ .
Mehr dazu ...  


29. Februar bis 17. März 2012
Cortese Dario

„D`autre part“

Mixed media Installation

Vernissage: Mittwoch, 29. Februar 2012, ab18 Uhr mit einer Ansprache von Konrad Tobler

Öffnungszeiten: Mittwoch und Freitag: 16 bis 19 Uhr/ Samstag:14 bis 17 Uhr
> Zum Flyer (pdf) ...  


24. März bis 1. April 2012
Johanna Huguenin

„15 Jahre Kinkerlitzen“

Eine Ansammlung von kostbaren Nichtigkeiten, die in den letzten Jahren aus Wachs, Beton, Gips, Holz und Schaumstoff entstanden sind.
Vernissage: Samstag, 24. März 2012, ab 18 Uhr

Öffnungszeiten: Mittwoch/ Freitag /Samstag: 17 bis 20 Uhr / Sonntag: 14 bis 17 Uhr Finissage: Sonntag, 1. April 2012, ab 14Uhr
> Zum Flyer (pdf) ...  


7. April bis 15. April 2012

«Zwiesprache» – Hélène Simmen und Christine Lehmann

Gruppen mit 3D-Firguren aus Ton von Christine Lehman. Natur und Makro-Fotografien mit analoger Kamera von Hélène Simmen.

Vernissage Ostersamstag, 7. April 2012, ab 17 Uhr mit Jazz-Duo Sandro Guzzi (Gitarre) und Henri Furrer (Kontrabass)
Finissage: Sonntag, 15. April 2012, ab 16 Uhr

Öffnungszeiten:
Ostermontag, Mittwoch und Freitag 17-20h, Samstag 15-18h  


20. April und 21. April 2012
Walpurga Kubik

«einbildung räume und zustände der mensch fehlt»"

Vernissage: Freitag, 20. April 2012, 18.00 Uhr mit musikalischer Intervention von Nina Kubik

Öffnungszeiten: Freitag 20. April, 17.00 – 21.00 Uhr und Samstag21. April, 12.00 – 18.00 Uhr  


Samstag, 28. April 2012

Jugendtheater Bern West: «1m 2 Freiheit»

Das Theaterstück gewährt einen Einblick in die aufreibende Suche nach dem Erwachsenwerden. Die Uhr tickt, die Zeit läuft… Regie und Produktion: Azad Süsem; Darsteller: Ernesto Garcia Pedro Türöffnung: 19 Uhr; Theaterbeginn: 19.30 Uhr; Eintritt: Fr. 15.--

Sonntag, 29. April 2012 CabaneB:

Film: «Zwei Menschen – zwei Wege zum Traumberuf»

Ein Film für alle, die den Weg noch vor sich haben. Regie und Produktion: Azad Süsem; Darsteller: Arberesha Hajzeraj und Familie, Ernesto Garcia Pedro & Mutter. Vorstellungsbeginn: 17 Uhr; Eintritt: frei
Zum Flyer (pdf)  



5. Mai bis 16. Mai 2012
Verena Schwab

„rescue study 2“ Erinnerung an die Zukunft

Eine Videoinstallation
Vernissage: Samstag, 5. Mai 2012, 18 Uhr
Öffnungszeiten:
Mittwoch und Freitag: 17 bis 20 Uhr / Samstag und Sonntag: 15 bis 18 Uhr
> Zum Flyer (pdf)  



Programm 1. Halbjahr: Cabane B Team
 
Sonntag, 8. Januar 2012, 17 Uhr
Neujahrsapéro
„Son et lumière“
Die CabaneB begrüsst das neue Jahr
Buffet und Barbetrieb

29. Februar bis 17. März 2012
Cortese Dario
„D`autre part“
Mixed media Installation
Vernissage: Mittwoch, 29. Februar 2012, ab18 Uhr
mit einer Ansprache von Konrad Tobler
Öffnungszeiten: Mittwoch und Freitag: 16 bis 19 Uhr/ Samstag:14 bis 17 Uhr

24. März bis 1. April 2012
Johanna Huguenin
„15 Jahre Kinkerlitzen“
Eine Ansammlung von kostbaren Nichtigkeiten, die in den letzten Jahren aus Wachs, Beton, Gips, Holz und Schaumstoff entstanden sind.
Vernissage: Samstag, 24. März 2012, ab 18 Uhr
Öffnungszeiten: Mittwoch/ Freitag /Samstag: 17 bis 20 Uhr / Sonntag: 14 bis 17 Uhr Finissage: Sonntag, 1. April 2012, ab 14Uhr

7. April bis 15. April 2012
Hélène Simmen und Christine Lehmann
„Zwiesprache“
Gruppen mit 3D-Firguren aus Ton von Christine Lehman. Natur und Makro-Fotografien mit analoger Kamera von Hélène Simmen. Vernissage: Ostersamstag, 7. April 2012, ab 17 Uhr Öffnungszeiten: Ostermontag, Mittwoch und Freitag: 17 bis 20 Uhr / Samstag: 15 bis 18 Uhr Finissage: Sonntag, 15. April, ab 16 Uhr

20. April und 21. April 2012
Walpurga Kubik
„einbildung räume und zustände der mensch fehlt“ ein Bilderzyklus
Vernissage: Freitag, 20. April 2012, ab 18 Uhr, mit musikalischer Intervention von Nina Kubik
Öffnungszeiten: Freitag: 17 bis 21 Uhr/ Samstag: 12 bis 18 Uhr

Samstag, 28. April 2012
Jugendtheater Bern West / TOJ
„1m2 Freiheit“
Das Theaterstück gewährt einen Einblick in die aufreibende Suche nach dem Erwachsenwerden. Die Uhr tickt, die Zeit läuft… Regie und Produktion: Azad Süsem / Darsteller: Ernesto Garcia Pedro Türöffnung: 19 Uhr / Theaterbeginn: 19 Uhr 30
Eintritt: Fr. 15.- pro Person

Sonntag, 29. April 2012 offene Jugendarbeit Bern West TOJ
„ Zwei Menschen – zwei Wege zum Traumberuf“ Ein Film für alle, die den Weg noch vor sich haben.
Regie und Produktion: Azad Süsem / Darsteller: Arberesha Hajzeraj und Familie, Ernesto Garcia Pedro und Mutter.
Vorstellungsbeginn: 17 Uhr Eintritt: frei
Der Film dauert ca. 25 Minuten, anschliessend besteht die Möglichkeit zum Austausch mit den Darstellern.

5. Mai bis 16. Mai 2012
Verena Schwab
„rescue study 2“
Eine Videoinstallation
Vernissage: Samstag, 5. Mai 2012, 18 Uhr
Öffnungszeiten: Mittwoch und Freitag: 17 bis 20 Uhr / Samstag und Sonntag: 15 bis 18 Uhr

2. Juni bis 17. Juni 2012
Jaqueline Benz
„Babel“
Eine akustische Installation
Vernissage: Samstag, 2. Juni 2012, ab 17 Uhr
Öffnungszeiten: Samstag und Sonntag:14 bis 17 Uhr/ Mittwoch: 17 bis 20 Uhr

21. Juni bis 24. Juni 2012
Kunstachse & Westwind
«Kinder/Jugendliche arbeiten mit Kunstschaffenden»
Projektleitung: Andreas Hubacher & Esther Maria Jungo | Projektdurchführung, Künstlerische Leitung: Salomé Bäumlin & Diana Dodson „Wahlareal - Jugend kuratiert“ Jugendliche der Klasse 8b Real der Schule Schwabgut Bümpliz-Bethlehem wählen aus einer Sammlung Kunstwerke aus und transferieren diese auf eine überraschende Weise in den öffentlichen Raum.
Vernissage: Donnerstag, 21.Juni 2012, ab 17 Uhr Öffnungszeiten: Freitag und Samstag: 14 bis 18 Uhr/ Sonntag: 11 bis 15 Uhr

28. Juni bis 4. Juli 2012
Schule für Gestaltung Bern-Biel
„Werkschau West“
Einblick in Atelierprojekt "werden und vergehen" des Vorkurs/Propädeutikum der Schule für Gestaltung Bern-Biel (SFGB-B), Atelier Bern-Bümpliz Vernissage: Donnerstag, 28.Juni 2012, ab 18 Uhr, Vernissage vor WM-Halbfinal, Sieger VF2 gegen Sieger VF4 Öffnungszeiten: Freitag, 14 bis 20 Uhr / Samstag und Sonntag: 14 bis 17 Uhr / Montag: 14 bis 20 Uhr / Dienstag: 14 bis 21 Uhr / Mittwoch: 14 bis 19 Uhr




2. bis 17. Juni 2012
Jaqueline Benz

«Babel»

Eine akustische Installation.

Vernissage: Samstag 2. Juni 2012, ab 17 Uhr
Öffnungszeiten: Sa+So 14-17 Uhr, Mi 17- 20 Uhr
> Zum Flyer (pdf) ...  


21. Juni bis 24. Juni 2012
Kunstachse & Westwind

„Wahlareal - Jugend kuratiert“

Jugendliche der Klasse 8b Real der Schule Schwabgut Bümpliz-Bethlehem wählen aus einer Sammlung Kunstwerke aus und transferieren diese auf eine überraschende Weise in den öffentlichen Raum.

Projektleitung:
Andreas Hubacher & Esther Maria Jungo
Projektdurchführung, Künstlerische Leitung:
Salomé Bäumlin & Diana Dodson
Vernissage: Do 21. Juni 2012, ab 17 Uhr
Öffnungszeiten: Fr/Sa 14-18 Uhr/ So 11-15 Uhr
Zum Flyer ...  


7. April bis 15. April 2012

«Zwiesprache» – Hélène Simmen und Christine Lehmann

Gruppen mit 3D-Firguren aus Ton von Christine Lehman. Natur und Makro-Fotografien mit analoger Kamera von Hélène Simmen.

Vernissage Ostersamstag, 7. April 2012, ab 17 Uhr
mit Jazz-Duo Sandro Guzzi (Gitarre) und Henri Furrer (Kontrabass)
Finissage: Sonntag, 15. April 2012, ab 16 Uhr

Öffnungszeiten:
Ostermontag, Mittwoch und Freitag 17-20h, Samstag 15-18h  


28. Juni bis 4. Juli 2012
Schule für Gestaltung Bern-Biel

„Werkschau West“

Einblick in Atelierprojekt "werden und vergehen" des Vorkurs/Propädeutikum der Schule für Gestaltung Bern-Biel (SFGB-B), Atelier Bern-Bümpliz Vernissage:

Vernissage Donnerstag, 28.Juni 2012, ab 18 Uhr,

Öffnungszeiten: Freitag, 14 bis 20 Uhr / Samstag und Sonntag: 14 bis 17 Uhr / Montag: 14 bis 20 Uhr / Dienstag: 14 bis 21 Uhr / Mittwoch: 14 bis 19 Uhr  


Den Auftakt der 6-7 Wechselausstellungen pro Jahr macht der Bümplizer Videokünstler, Filmemacher und Historiker Michael Spahr. In seiner digitalen Collage

PIMPOLIS

“pimpt“ er (motzt auf) Pimpenymgis/Bimplitz (mittelalterliche Schreibweise für Bümpliz) und erschafft eine pulsierende Stadt (griechisch: Polis). Aus hunderten von Fotos, allesamt aufgenommen in Bern-West, kreiert Michael Spahr eine (sub)urbane Traumwelt.

Abspielzeiten @Bienzgut.ch: täglich 10-22 Uhr
Bibliothek Bümpliz, Bernstrasse 77, Bern

Öffnungszeiten @Progr.ch: Mi-Fr: 14-18 Uhr, Sa: 12-16 Uhr, Progr, Waisenhausplatz 30, Bern

Mehr dazu ...  
  Der Bund 13. April 2012 "Ein Quartier wird aufgepimpt"



> "Pimpolis" (Ausschnitt) auf youtube ...  


Am 28. April 2012 war Schluss mit dem Projekt "westfenster" im Brünnengut Bern, dachten die Besucher. Die letzte künstlerische Intervention durch Marinka Limat, die 6. insgesamt, war als letzte geplant. Doch manchmal kommt es anders und zweitens als man/frau denkt. Die verantwortliche Kuratorin Franziska Bieri gibt im video Auskunft über das Vergangene und überraschend das Zukünftige. Gleichzeit werden die zukünftigen KünstlerInnen Gabriela Gerber und Konstantin Gutscher vorgestellt. Sie werden am Samstag 29. Oktober ihre Antwort auf die Frage von Marinka Limat an die ParkbesucherInnen "was stört hier" präsentieren.

Mehr dazu im video ...  


AUGUST

15. bis 18.08.2012

Studierende des BA Fine Arts

„Talking to Neighbours“ - Studierende des BA Fine Arts

Ernestyna Orlowska, Levent Pinarci, Anne-Sophie Raemy und Mia Sanchez bespielen unter dem Titel „Talking to Neighbours“ die Cabane B und ihre Umgebung.

Vernissage: Mi, 15.08. ab 18.00 Uhr

Öffnungszeiten:
Do – Fr 11.00 – 18.00 Uhr
Sa 14.00 – 17.00 Uhr
_____________________________________

20. bis 24.08.2012

Andrea Jaeger

What is left behind

„What is left behind“ erzählt von einer industriellen Vergangenheit Long Islands, New York, die es so heute nur noch auf Bildern zu rekonstruieren gibt. Jaeger fasziniert die Schönheit des Vergänglichen. Es geht ihr dabei jedoch nicht um die Dokumentation urbanen Wandels, sondern um ein Beobachten der Vergänglichkeit selbst. Durch eine Formsprache, die sich im Material und der Sichtweise darauf widerspiegelt, werden Gefühle von Verfall, Wandel und Vergessen hervorgerufen.

Öffnungszeiten:
Mo + Fr 14.00 -17.00 Uhr
Di – Do 11.00 -14.00 Uhr
_____________________________________

27. bis 30.08.2012

Charlotte Coosemans

Zum Tee

Kommen Sie zum Tee und machen Sie Bekanntschaft der anwesenden Besucher, anwesend gewesener Besucher und portraitierter Teetrinker.

Vernissage: Mo, 27.08., ab 17.00 Uhr

Öffnungszeiten:
Mo - Mi 17.00 - 20.00 Uhr
Do 12.30 - 13.30 Uhr
_____________________________________

SEPTEMBER

21. bis 23.09.2012

Gaël Sapin und Natalie Frei

Transit

Vernissage: Fr, 21.09., ab 17.00 Uhr

Öffnungszeiten:
Fr 12.30 – 13.30 Uhr und 17.00 – 22.00 Uhr
Sa 17.00 – 22.00 Uhr
So 17.00 – 20.00 Uhr
_____________________________________

OKTOBER

05.10. bis 10.10.2012

Nadia Bader, Lea Krebs, Gabriela Gerber

Moment ohne Formalin

Das Innenleben ist unser Start, deren Auswüchse unsere Ausstellung.

Vernissage: Fr, 05.10., ab 18.00 Uhr
Finissage: Mi, 10.10., ab 17.00 Uhr

Öffnungszeiten:
Sa 15.00 – 20.00 Uhr
So 15.00 – 19.00 Uhr
Mo 17.00 – 20.00 Uhr
Di 12.30-13.30 Uhr
Mi 17.00 – 20.00 Uhr
_____________________________________

18. bis 31.10.2012

Fiona Rafferty, Karen Moser

Farblose Sichtmappen

Vernissage: Do, 18.10., ab 18.00 Uhr
Finissage: Mi, 31.10., ab 17.00 Uhr

Öffnungszeiten:
Fr 19. + Fr 26. 18.00 – 20.00 Uhr
Sa 20. + So 28. 16.00 – 18.00 Uhr
Mi 24. 12.00 – 14.00 Uhr
_____________________________________

NOVEMBER

09. bis 23.11.2012

Anabel Sarabi/Andreas Egli

Reading Room
Performative Books, Installation, Lecture


Reading Room ist eine Projektreihe von Anabel Sarabi und Andreas Egli. Reading Room in Cabane B präsentiert Bücher in verschiedenen Formaten und Medien, die in Zusammenarbeit mit andern KünstlerInnen und WissenschaftlerInnen entstanden sind. Mehr Informationen zu Aktivitäten während der Ausstellungszeit unter: anabelsarabi.com <http://anabelsarabi.com>

Vernissage: Fr, 09.11., ab 18.00 Uhr

Öffnungszeiten:
Mo - Do 14.00 – 18.00 Uhr
Fr - Sa 16.00 – 23.00 Uhr
So 13.00 – 18.00 Uhr
Mo 12.11 12.30 – 18.00 Uhr
_____________________________________

Veranstaltungsreihe „Kunst am Mittag“ jeweils 12.30-13.30 Uhr

Mit Getränken und Knabbereien

16.08: Studierende BA Fine Arts: Ohne Titel
22.08: Andrea Jäger: What is left behind
30.08: Charlotte Coosemans: Zum Tee
21.09: Gaël Sapin/Natalie Frei: Transit
09.10: Nadia Bader/Lea Krebs/Gabriela Gerber: Moment ohne Formalin
24.10: Fiona Rafferty, Karen Moser: Farblose Sichtmappen
12.11: Anabel Sarabi/Andreas Egli: Reading Room


Samstag, 27. Oktober 11-13 Uhr, beim "Briefkasten" in der Parkanlage Brünnengut

Westfenster: Was stört hier?

An der Vernissage des neusten „Westfenster“ sind wir irritiert. Die Berner Künstlerin Gabriela Gerber und der in Bern und Zürich lebende Filmemacher Konstantin Gutscher laden zu einer irritierenden Vernissage in der Parkanlage Brünnengut in Bern Bümpliz ein. Ihr Kunstprojekt unter dem Motto „Was stört hier?“ regt zum Nachdenken über Regeln, Vorschriften und gewohntes oder erwartetes Verhalten an. Wie wird das in einem multikulturellen Umfeld im Alltag tatsächlich gelebt? Braucht gute Ordnung Sicherheit und muss diese überwacht werden?

Vom 16. bis 27. Oktober 2012 setzen sich die Künstlerin Gabriela Gerber und der Filmemacher Konstantin Gutscher im Rahmen des Projektes Westfenster mit dem Raum und dessen Ordnung auseinander.
  Zum Flyer ...


  > Die Kunstachse auf dem Stadtplan: hier anklicken ...
  > Zur Homepage der Cabane B ...

COSTANTINO CIERVO, THE MOUTH OF TRUTH, 2012
Video, 7'37'', Loop
Ein Junge und ein Mädchen, beide sieben Jahre alt und eben mit der Schule begonnen, lesen abwechselnd zwölf ausgewählte Zitate aus Milton Friedman's 'Capitalism and Freedom', Chicago 1962, der wichtigen Publikation zur liberalen Wirtschaft. Die sieben Jahre alten Kinder beginnen erst mit dem Erlernen des Lesens; und versuchen Milton Friedmans Hauptwerk möglichst korrekt widerzugeben, ohne jedoch den Inhalt überhaupt in seiner Komplexität verstehen zu können. Die Kinder wirken “altklug”, geben vor, etwas zu verstehen, das sie gar nicht verstehen können. Die Arbeit erinnert an gehaltlose Phrasen von Politikern oder Managern; die Frage nach dem Begreifen von Worthülsen wird manifest. Eine wunderbare Metapher über das Funktionieren unserer komplexen Welt.

Ausstellung bis 27. Oktober 2012



> Kunstpunkte im Stadtteil Bümpliz-Bethlehem ...  



> «Wahlareal» - Jugend kuratiert  


29. November 2012

KIOSK _offspace - FASSADE

Kunstschaffende & -dozierende KunstvermittlerInnen hecken mit oder ohne ihre Studierenden in Zusammenarbeit mit den KidsWest eine Projektidee für den mobilen KIOSK _offspace aus.

Vernissage Do 29. November 18-21h
Ausstellung Fr 30. November 17-20h
Ausstellung Sa 01. Dezember 14-17h

Flyer als pdf ...  



09. bis 23.11.2012

Anabel Sarabi/Andreas Egli

Reading Room
Performative Books, Installation, Lecture

Reading Room ist eine Projektreihe von Anabel Sarabi und Andreas Egli. Reading Room in Cabane B präsentiert Bücher in verschiedenen Formaten und Medien, die in Zusammenarbeit mit andern KünstlerInnen und WissenschaftlerInnen entstanden sind. Mehr Informationen zu Aktivitäten während der Ausstellungszeit unter: anabelsarabi.com <http://anabelsarabi.com>

Vernissage: Fr, 09.11., ab 18.00 Uhr

Öffnungszeiten:
Mo - Do 14.00 – 18.00 Uhr
Fr - Sa 16.00 – 23.00 Uhr
So 13.00 – 18.00 Uhr
Mo 12.11 12.30 – 18.00 Uhr


Sonntag, 6.Januar 2013, ab 17Uhr

Herzliche Einladung zum Neujahrsapéro 2013 CabaneB

Christa Holzgang, Silvia Fuchs – Kulinarisches Priska Zekaj – Unterstützung Flurina Hack – Pausen gesammelt/Innenraum Sandro Vicini und Freunde – Aussenraum

Das Team der CabaneB stösst mit Ihnen auf das neue Jahr an!
Flyer Einladung  


VIDEOFENSTER @ Bienzgut.ch
In Zusammenarbeit mit der Kunstachse.ch
Bienzgut, Bibliothek Bümpliz, Bernstrasse 77, 3018 Bern
Abspielzeiten: täglich 10-24 Uhr
Video läuft ab 21. Februar 2013

PETER AERSCHMANN
«BABEL I», 2012
HD Video, 16', loop, 16:9, no sound

Das Bildmaterial zu seinen Arbeiten fängt Peter Aerschmann mit der Kamera auf Strassen und Plätzen ein – mitten im Alltag, im pulsierenden Leben. Er isoliert einzelne Motive, wie Menschen, Vögel, Autos oder Pflanzen, aus ihrem ursprünglichen Umfeld, und baut sich mit diesen digital veränderten Versatzstücken ein visuelles Inventar seiner Umgebung auf.

Ausstellung
@ Progr.ch bis 23. März 2013
@ Bienzgut.ch bis 2. April 2013


VIDEOFENSTER @ Bienzgut.ch
In Zusammenarbeit mit der Kunstachse.ch
Bienzgut, Bibliothek Bümpliz, Bernstrasse 77, 3018 Bern
Abspielzeiten: täglich 10-24 Uhr
Video läuft ab 21. Februar 2013

PETER AERSCHMANN
«BABEL I», 2012
HD Video, 16', loop, 16:9, no sound

Das Bildmaterial zu seinen Arbeiten fängt Peter Aerschmann mit der Kamera auf Strassen und Plätzen ein – mitten im Alltag, im pulsierenden Leben. Er isoliert einzelne Motive, wie Menschen, Vögel, Autos oder Pflanzen, aus ihrem ursprünglichen Umfeld, und baut sich mit diesen digital veränderten Versatzstücken ein visuelles Inventar seiner Umgebung auf. Aus diesem Fundus komponiert er fiktive Bildwelten, deren Kompositionen nichts mit einem Film zu tun haben, sondern vielmehr animierte Standbilder darstellen, die er als archetypische Stillleben unserer Zeit imaginiert. Er konstruiert virtuell ein Abbild der Realität, quasi die Simulation einer Welt, wie wir sie zu kennen meinen. Sein kompositorisches Vorgehen darf man ruhig als digitale Malerei bezeichnen. Die Bilder befremden, weil die Schnittstellen zur realen Welt schonungslos und immer wieder aufbrechen. Die ständige Wiederholung von Bewegungen ist nicht frei von Komik, und der absurde, stetig ablaufende Trott irritiert; man wird an Roboter erinnert oder an fremd gesteuerte Wesen. Zudem fehlt eine eigentliche Geschichte, eine Narration.

Ausstellung
@ Progr.ch bis 23. März 2013
@ Bienzgut.ch bis 2. April 2013
  > videokunst.ch ....


Kunstpunkte
4./5. Mai 2013

Ein Projekt der Kunstachse und des Palazzo NREB im Berner Stadtteil 6 – Bümpliz-Bethlehem.

Samstag 4. Mai 2013

Kick off: 11 h Vernissage Westfenster Brünnengut
13 - 17 h offene Ateliers und Kunstpunkte
13 - 20 h Palazzo NREB Bar
15 h: «Silver Lining» von Mona Hatoum (HKB), Werkeinführung von Hans Rudolf Reust

Sonntag 5. Mai 2013

11 h Führung durch Künstlerateliers (Westkreis 6)
Treffpunkt Altes Loeblager, Ziegelackerstrasse 10
11 - 17 h offene Ateliers und Kunstpunkte
11 - 17 h Palazzo NREB Bar

Flyer Rundgang Kulturleben im Stadtteil 6  


27. April bis 12. Mai 2013

Christina Niederberger
„alter ego“

Rauminstallation
Vernissage: Samstag, 27. April 2013, ab 18 Uhr
Öffnungszeiten:
Freitag 17 bis 20 Uhr, Samstag / Sonntag 15 bis 18 Uhr
Flyer als pdf ...  


4./5. Mai 2013 Kunstachse und Palazzo NREB präsentieren:

Kunstpunkte

Rundgang im Berner Stadtteil 6 - Bümpliz-Bethlehem.

Samstag 4. Mai 2013 Kick off:
11 h Vernissage Westfenster Brünnengut
13 - 17 h offene Ateliers und Kunstpunkte
13 - 20 h Palazzo NREB Bar
15 h: Führung mit Hans Ruedi Reust in der HKB

Sonntag 5. Mai 2013
11 h Führung durch Künstlerateliers mit Westkreis 6
11 - 17 h offene Ateliers und Kunstpunkte
11 - 17 h Palazzo NREB Bar
flyer als pdf ...  


Ausstellung „Sterntaler“ von Andre Willi

Der heute in Zürich lebende Künstler wohnte nach dem 3. Schuljahr am Bahnhof Bümpliz Nord. Mit zeitlicher wie räumlicher Distanz versucht Andre Willi nun in der CabaneB Gegensätze zusammenzubringen, die an der Grenze des Erträglichen operieren. Ausgangslage ist Videomaterial, das in einem Hochhaus-Container gefunden wurde. Dieses Dokument befördert Vorgänge zutage, die sich in nachbarschaftlicher Umgebung ereigneten. Die Ausstellung ist ein Versuch, auf diese Vorgänge im Spannungsfeld von Grausamkeit und Schönheit ausgleichend einzugreifen - metaphorisch transformiert in einen märchenhaft gestalteten Raum.

Die Aktion:
Zur Eröffnung und während der Öffnungszeiten findet die Aktion, „Das Kalligrafische Erlebnis-Porträt“ statt: An einem Tisch kann man bei Kuchen und Tee dem Künstler erzählen, was einen gerade beschäftigt. Das Erzählte wird in ein abstraktes kalligrafisches Gemälde umgewandelt.

Öffnungszeiten:
Vernissage: Samstag, 8. Juni 2013, ab 18 Uhr
Mittwoch und Freitag, 17 bis 20 Uhr
Samstag und Sonntag, 15 bis 18 Uhr
zum Flyer ...  


Programm Januar- Juni 2013 Team- CabaneB

Sonntag, 6. Januar 2013
Neujahrsapéro mit Überraschung, ab 17 Uhr
_______________________________________________________

9. März bis 17. März 2013
Ruth Kisters
„Farbklänge“
Kompositionen aus der Natur zum Verweilen und sich inspirieren lassen
Vernissage: 9. März 2013, ab 17 Uhr
Finissage: 17. März 2013
Öffnungszeiten: Montag bis Sonntag von 14 bis 17Uhr, Dienstag geschlossen
_______________________________________________________

Ostersamstag, 30. März 2013
Corina Schranz, Christina Sutter (Stimme), Vera Schnider (Harfe), Noemi Stoll (Installation)
„schattenriss“
Eine Klang-Raum-Installation der Gruppe ZARIN MOLL
Eintritt: 20.-
Die Vorstellung beginnt um 20 Uhr und dauert eine Stunde
_______________________________________________________

27. April bis 12. Mai 2013
Christina Niederberger
„alter ego“
Rauminstallation
Vernissage: Samstag, 27. April 2013, ab 18 Uhr
Öffnungszeiten: Freitag 17 bis 20 Uhr, Samstag / Sonntag 15 bis 18 Uhr
Hinweis: Am 4. und 5.Mai ist die Ausstellung Teil eines öffentlichen Kunstrundgangs. Die weiteren Angaben zum Projekt der kunstachse folgen.
_______________________________________________________

8. Juni - 22. Juni 2013
Andre Willi
„Die Sterntaler“
Installation über eine geheime Begebenheit in einer Fellergut-Familie und das Schweigen in Hochhäusern.
Vernissage: Samstag, 8. Juni 2013, ab 18 Uhr
Mit Live Aktion "Das Kalligrafische Erlebnisporträt - erzähle mir eine Geschichte, und ich male Dir daraus ein Bild“
Öffnungszeiten: Mittwoch / Freitag 17 bis 20 Uhr, Samstag /Sonntag 15 bis18 Uhr


Samstag, 06.07.2013:

Aktion von Bernhard Huwiler

ein Hauch von Kunst

kuratiert von Bernhard Bischoff

Es wird Luft aus dem Zentrum Paul Klee abgesaugt. In der Mitte der konzentisch angeordneten Ausstellung «Preziosen und Raritäten von Paul Klee» wird ein Axialventillator plaziert, welcher Luft mit in einen flexiben Luftschlauch bläst.

08.00 - 10.00 Zentrum Paul Klee
17.00 -18.00 Cabane B
Mehr dazu ...  


ANDRE WILLI
 
8.Juni 2013 - 22.Juni 2013

Sterntaler

Installation über eine geheime Begebenheit im Fellergut und das Schweigen in Hochhäusern
Mehr dazu ...  


  Mehr dazu ...




Ab 12. August - 2. September 2013

FILIP HAAG im Videofenster:

«Ink’nGo», 2013, Animation (Morph), 6’29’’, Loop Synopsis

Malereien in Tusche und Acryl verwandeln sich in einer Metamorphose – computertechnisch, ohne Kamera. Formen zerspringen, (ver)schmelzen, fügen sich neu und finden sich wieder im Anfang - um sich sogleich neu zu deformieren.

Nach einer Neubearbeitung der gleichnamigen Arbeit von 2002 dreht sich nun der ganze Prozess um. Es läuft neu auch der Soundtrack (Werner Hasler und Urban Lienert), ursprünglich eine rückwärts eingespielte Komposition, zurück nach vorn.
Mehr dazu unter videokunst.ch  


5. September - 17. Oktober 2013

RUTH BUCK im Videofenste r

Come Back to Earth – «The march», 2012

Video mit 279 Bilder, 9’59’’, Loop

Ruth Buck arbeitet mit verschiedenen Medien. Autolackbilder, Fotografie, Video-, Text- und Tonarbeiten stehen dabei gleichberechtigt nebeneinander. In der Videoarbeit “Come Back to Earth – The March“ reihte sie Einzelbilder nacheinander so auf, dass ein spannender Gang über die verschiedenen Böden entstand, förmlich eine “Begehung“ der anderen Art. Ruth Buck macht so indischen Boden für die BerachterInnen fast physisch erlebbar.

Videokunst.ch @ Bienzgut.ch / Videokunst.ch @ Progr.ch
In Zusammenarbeit mit der Kunstachse.ch Bienzgut,

Zur Bund Agenda ....  



16. – 17. August 2013
Vernissage : Do, 15. August / 18:00

20:00 : Konzert, Sans Claire

Sara Gassmann /
Lukas Veraguth

Doppelwandig

Öffnungszeiten:
Freitag, 16. August / 15:00 – 19:00
Samstag, 17. August / 13:00 – 18:00
_____________________________________________

19. – 27. September 2013
Vernissage :
Do, 19. September / 18:00

Karen Moser / Nico Müller

CH1903: 597975/201244

Öffnungszeiten:
Samstag, 21. September / 14:00 – 18:00

Finissage:
Freitag, 27. September / 18:00
_____________________________________________

12. – 20. Oktober 2013
Vernissage :
Freitag, 11. Oktober / 19:00

Numa Sutter

Chez eux sur la route

Öffnungszeiten:
Mittwoch, 16. Oktober / 17:30 – 20:00
Donnerstag, 17. Oktober / 17:30 – 20:00
Freitag, 18. Oktober / 17:30 – 20:00
Samstag, 20. Oktober / 12:00 – 16:00
_____________________________________________

23. – 30. Oktober 2013
Vernissage :
Mi, 23. Oktober / 17:00

Larissa Reisenbichler / Tanja Bertozzi

Wenn zwei sich treffen

Öffnungszeiten:
Montag – Freitag / 17:00 – 20:00
Samstag – Sonntag / 14:00 – 17:00
_____________________________________________

9. – 10. November 2013
Vernissage :
Sa, 9. November / 16:00

Studierende der
Visuellen Kommunikation

Viktor’s Ventil – die Erste

Öffnungszeiten:
Samstag, 9.11.2013 / 16:00 – 22:00
Sonntag, 10.11.2013 / 10:00 – 18:00  


CABANE B

Einladung zur Ausstellung
:
9. – 10. November 2013
Vernissage : Sa, 9. November / 16:00
:
VIKTOR'S VENTIL –
DIE ERSTE
:
STUDIERENDE DER
VISUELLEN KOMMUNIKATION
:
Viktors Ventil ist ein Magazin von Studenten der
Visuellen Kommunikation der HKB. 22 Studenten setzten sich mit dem Thema Irrtum auseinander. Am Samstag ab 16 Uhr findet die Vernissage der ersten Ausgabe statt. Am Sonntag besteht zwischen 10 und 18 Uhr eine zweite Möglichkeit vorbeizukommen.
Zum Flyer ...  


17. Oktober - 24. November im Videofenster:

FERHAT ÖZGÜR «women in love», 2013, DVD, 13’25’’ Loop

Ferhat Özgür ist ein poetischer Chronist seiner direkten Umgebung und einer der spannendsten zeitgenössischen Künstler aus der Türkei. Drei gestandene, türkische Frauen sprechen vor der Kamera über ihre verstorbenen Ehemänner.

Videokunst.ch @ Bienzgut.ch In Zusammenarbeit mit der Kunstachse.ch Bienzgut.

Abspielzeiten: täglich 10-24 Uhr
Zur videokunst.ch ....  


Präsentation bis 24. November 2013

«Wir machen einen Trickfilm!»
15 Trickfilme, 7 min. 30, Loop, HD

Die Videokünstler und Filmemacher Michael Spahr und Eliane Schott kreierten gemeinsam mit einem halben Dutzend Kindern aus Bern-West eine Serie von Trickfilmen.

In den Herbstferien 2013 organisierten sie den Trickfilm-Workshop «Wir machen einen Trickfilm! ». Während einer Woche entstanden 15 kurze Filme mit Materialien wie Knetmasse, Papier, Holzobjekte und Spielzeugfiguren. Die Geschichten, Kulissen und Figuren wurden von den Kindern entwickelt. Dann wurden sie im Stop-Motion-Verfahren animiert und aufgenommen. Der Workshop fand im Rahmen des Kunstvermittlungsprojekts westwind (www.westwind6.ch) statt.
 


Programm Cabane B 1. Halbjahr:

Anfragen und Projekteingaben für Januar - Juli bitte an: flu.rina@bluewin.ch


> Flyer Programm CabaneB Team 2013 als pdf  


Im Videofenster bis 20. Dezember 2013

BLACK MARKET INTERNATIONAL - Gespräche und Performances

Videodokumentation von Gisela Hochuli, DVD 63min.

Kamera, Interviewführung, Regie und Konzept: Gisela Hochuli,Schnitt: Elisabeth Blättler, Audio-Studio: Jonas Zahnd

Videokunst.ch @ Progr.ch + Videokunst.ch @ Bienzgut.ch In Zusammenarbeit mit der Kunstachse.ch Bienzgut, Videofenster, Bibliothek Bümpliz, Abspielzeiten: täglich 10-24 Uhr
Mehr dazu ….  


Videokunst.ch @ Bienzgut.ch bis 15. Januar:
PETER AERSCHMANN

Elevation, 2012 16' HD, 16:9 loop

Video Vorschau  


bienzgut.ch videofenster 16. Jan- 26. Feb.:
 

YUKIHIRO TAGUCHI
«Nest», 2008, DVD, 4:3, 2’51’’, loop

Der junge japanische Künstler erweckt in seinen Videoarbeiten die Gegenstände zum Leben. Das Thema Dauer und Veränderung beschäftigt den Künstler seit langem. Orte und Motive für seine Videoarbeiten findet Taguchi im Alltag: In der Küche oder im Bad, hier laufen ihm die Objekte vor die Linse. Trivialen Gegenständen wie Holzdielen, Pappkartons oder Besen verleiht er Bewegung.
Mehr dazu auf vieokunst.ch ....  


Bis 23. April im Videofenster im Bienzgut:

COSTANTINO CIERVO
«You Are My Power», 2012, DV PAL Video, 6’50’’ loop, mit Ton
Das Video thematisiert Macht, im Sinne von Herrschaft und Rebellion.

 
Costantino Ciervo (geb. 1961 in Neapel, lebt seit 1984 in Berlin) ist ein Künstler, der seit Jahrzehnten mit intellektueller Konsequenz und ästhetischer Schärfe die Kunst in einen Dialog mit gesellschaftlichen Verfasstheiten, ökonomischen Strukturen und wissenschaftlichen Entwicklungen stellt. Er ist mit seinen Arbeiten, die auch immer wieder die tradierten Grenzen zwischen künstlerischer und theoretischer Produktion ignorieren, stets am Puls der Zeit und im Dialog mit Theoretikern verschiedener wissenschaftlicher Disziplinen sowie anderen Künstlerinnen und Künstlern und dem Publikum.

Das Video thematisiert Macht, im Sinne von Herrschaft und Rebellion. Die Kichererbsen könnten auf die Multitude (Bevölkerung) hinweisen. Der Herrscher "ernährt" sich metaphorisch gesehen vom Konsens. Sobald der Konsens nicht mehr gesichert ist, können die Kichererbsen (Bevölkerung) in ihrer multiplen Eigenschaft ihre Macht organisieren und die Kräfteverhältnisse umkehren.

Bis 23. April 2014:
Videokunst.ch @ Bienzgut.ch
In Zusammenarbeit mit der Kunstachse.ch, Videofenster, Bienzgut, Bibliothek Bümpliz, Bernstrasse 77, 3018 Bern
Abspielzeiten: täglich 10-24 Uhr

Bis 12.April 2014:
Videokunst.ch @ Progr.ch
Progr_Zentrum für Kulturproduktion, Ausstellungszone, Showroom, Waisenhausplatz 30, 3011 Bern
Öffnungszeiten: Mi-Fr: 14-18 Uhr, Sa: 12-16 Uhr
  Mehr dazu auf videokunst.ch ....


5. – 19. April 2014

Christine Freudiger

Touchez pas au grisbi

Öffnungszeiten:
Mi + Fr 17:00 – 20:00 Sa + So 15:00 – 18:00
Vernissage: Samstag, 5. April / ab 17:00

Zum Flyer ...  


1. bis 11. Mai 2014

Efa Mühlethaler – Françoise Caraco – Franziska Bieri – Maru Rieben – Sarah Hugentobler – Selina Reber – Zora Berweger

Die Ausstellung ist vom 1. – 11. Mai täglich von 17:00 – 20:00 geöffnet.

Programm:
1. Mai 2014 : 19:30
Vernissage mit einem Konzert von Sandro Guzzi : Von Brasilia nach Bümpliz, Musikalische Miniaturen zwischen Samba, Jazz und Chanson.
9. Mai 2014 : 18:00
Philosophischer Beitrag zum Thema “geprägt”. Der Philosoph Albert Hoffmann denkt und liest zum Thema der Ausstellung.
9. Mai 2014 : 18:30
Solokonzert von Valentin Kugler : Eine einmalige Gelegenheit Valentin von Me, Valentin and You solo zu hören.
9. Mai 2014 : 19:30
Performance von Franziska Bieri

Mehr zum Projekt und den einzelnen Künstlerinnen auf www.praegendes.ch

Wir freuen uns auf einen bewegenden Mai!

Mit herzlichen Grüssen
Team CabaneB
Flurina Hack
Zu <www.praegendes.ch>  


PROGRAMM 1. Jahreshälfte 2014

Sonntag, 5. Januar 2014, ab 17 Uhr

Neujahrsapéro

special guest Bernhard Huwiler
_______________________________

5. – 19. April 2014: Christine Freudiger

«Touchez pas au grisbi»

Vernissage: Samstag, 5. April, ab 17 Uhr

Öffnungszeiten: Mittwoch / Freitag 17 bis 20 Uhr, Samstag /Sonntag 15 bis18 Uhr
_______________________________

1. - 11. Mai 2014: Franziska Bieri und Gäste

„geprägt“

Franziska Bieri sammelt im Stadtkreis 6 während drei Monaten Lebensgeschichten der Bewohner. Danach lädt sie verschiedene Kunstschaffende ein, diese Geschichten als Basis für eine künstlerische Arbeit zu nutzen. Während 11 Tagen sind die Arbeiten in der CabaneB und an sonstigen Orten im Stadtkreis 6 ausgestellt.

Vernissage: Donnerstag, 1. Mai, ab 18 Uhr

Öffnungszeiten: täglich von 17 – 20 Uhr

www.praegendes.ch
_______________________________

30. Mai – 7. Juni 2014: Martin Möll

„Höhle“

Eine Inszenierung der seit 2007 wachsenden Handschuhsammlung

Vernissage: Freitag, 30. Mai, ab 18 Uhr

Öffnungszeiten:
Samstag, 31. Mai / 14:00 – 18:00
Freitag, 6. Juni / 14:00 – 18:00
Samstag, 7. Juni / 14:00 – 18:00
Flyer als pdf ...  


30. Mai – 7. Juni 2014

Martin Möll

Höhle

Seit dem Jahr 2007 sammelt Martin Møll verlorene und liegen gelassene Handschuhe. Es handelt sich dabei ausnahmslos um
Stadtberner Handschuhe. Handschuhe, die er auf dem Gehsteig, auf der Strasse oder im Wald findet. Mehrere Hundert Handschuhe haben sich mittlerweile angesammelt.

Vernissage: Freitag, 30. Mai / ab 18:00
Öffnungszeiten :
Samstag, 31. Mai / 14:00 – 18:00
Freitag, 6. Juni / 14:00 – 18:00
Samstag, 7. Juni / 14:00 – 18:00
Zum Flyer Martin Möll Höhle  



Aktuell im VIDEOFENSTER @ Bienzgut.ch:
 

Ab 24. April im Videofenster im Bienzgut:

KATIA BOURDAREL
«La Danse du Papillon», 2008, Videoanimation, 47’ Loop, Originalmusik von J.P Fourment

 
«La Danse du Papillon» – der vielsagende Titel der Videoarbeit führt weg von der Realität in eine irreale Traumwelt des “Dazwischens“. Katia Bourdarel ist Meisterin im Weben märchenhafter Erzählstränge, feiner, poetischer Kompositionen und Strukturen. Ihre aquarellartigen Bildfragmente erzählen eine geheimnisvolle Geschichte von Lieblichkeit und Bedrohung, Zuneigung und Verstossensein. Das ständige Pendeln zwischen einem vermeintlich “Guten“ und einem vermeintlich “Bösen“ lässt einen dauernd in der Schwebe, im Ungewissen. Jedes einzelne Bild wurde sehr aufwändig nachbearbeitet, so als ob Ölbildern oder Aquarellen der Künstlerin Leben eingehaucht worden wäre.
Bernhard Bischoff

@ PROGR.ch
Eröffnung: Donnerstag, 24. April 2014, 18-20 Uhr
Ausstellungszone, Waisenhausplatz 30, 3011 Bern
Öffnungszeiten: Mi-Fr: 14 – 18 Uhr, Sa: 12 – 16 Uhr
Ausstellung bis 24. Mai 2014
  Mehr dazu auf videokunst.ch ....




Programm Cabane B 2. Halbjahr

Die Belegung/Programm Cabane B 2. Halbjahr wird von der Hochschule der Künste Bern HKB verantwortet.
Kontakt: Aline.Seyfang-Maas@hkb.bfh.ch

  Rückblick Programm Cabane B 2. Halbjahr 2013


Rückblick: Kunstpunkte 2013
 
Mehrere hundert Interessierte haben am erstmals durchgeführten Kunstpunkte-Wochenende am 4./5. Mai 2013 im Stadtteil 6 – Bümpliz-Bethlehem die Künstlerateliers, Ausstellungen und Kunst im öffentlichen Raum besucht. Den BesucherInnen konnte überzeugend aufgezeigt werden, wie viel kreative Kraft in diesem Teil von Bern vorhanden ist. Es gab reichlich intensive Gespräche zwischen ganz unterschiedlichen Menschen, die ohne einen solchen Anlass sonst kaum miteinander in Berührung kommen. Auch aus dem Kreise der Berner GaleristInnen war die Resonanz breit und Angereiste aus Berlin waren überrascht über das reichhaltige Angebot in Bern West.
 
Die Organisatoren Kunstachse und Palazzo NREB sehen durchaus die Möglichkeit, dass das Kunstpunkte-Wochenende in den kommenden Jahren seine Fortsetzung findet.

  Flyer zum Herunterladen


3. Juli bis 20. August 2014:

JEANNETTE EHLERS

« Black Bullets », 2012 16:9, 05’05’’, loop, Ton

Videokunst.ch @ BIENZGUT.ch in Zusammenarbeit mit der Kunstachse.ch, Bienzgut, Videofenster, Bibliothek Bümpliz, Bernstrasse 77, 3018 Bern
Abspielzeiten: täglich 10-24 Uhr

Die dänische Künstlerin Jeannette Ehlers beschäftigt sich in ihrer Kunst immer wieder mit Sklavenhandel und Kolonialismus. In der Videoarbeit «Black Bullets» thematisiert sie den haitianischen Sklavenaufstand. Die französische Kolonie Saint-Dominique (Haiti) erkämpfte sich 1804 die Unabhängigkeit. Der Aufstand, der der Revolution vorausging, ist der einzige erfolgreiche Sklavenaufstand der Geschichte. Begonnen hat er mit einer legendären Vodou-Zeremonie in Bois Caïman. Nach der Legende materialisierte sich während der Zeremonie ein schwarzes Schwein, das in der Folge geopfert und dessen Blut von Hunderten von Sklaven getrunken wurde. Das Blut schenkte den Sklaven die Kraft, um für ihre Freiheit zu kämpfen. So entstand die weltweit erste Schwarze Republik: Haiti. Mit ihrer Videoarbeit «Black Bullets» erinnert Jeannette Ehlers an die Geschichte der Sklaverei und würdigt den Akt der Revolution.
Mehr dazu ...  


06. August bis 17. September 2014

fahrnisbau

Von Anfang August bis Mitte September steht der fahrnisbau inmitten des Begegnungszentrums Bienzgut in Bümpliz. Alle zwei Wochen gibt es eine Präsentation der entstandenen Werke.
Mehr dazu ...  


MYRIAM THYES « Global Vulva »
Donnerstag, 21. August 2014, 18-20 Uhr, im Showroom @ PROGR.ch von videokunst.ch

Myriam Thyes « Global Vulva »

2009, Flash Animation / HD Video, schwarz/weiss, stereo, 6`20``, loop.
Regie, Drehbuch, Grafik, Animation: Myriam Thyes. Musik: Kristina Kanders.

Die Animation « Global Vulva » verbindet weibliche Figuren und Vulva-Symbole aus unterschiedlichen Zeiten, Kulturen und Ländern, und veranschaulicht so die kulturelle Bedeutung des weiblichen Genitals in verschiedenen Kontexten. Im Video zeigt die Künstlerin Myriam Thyes steinzeitliche Ritz-Zeichnungen, die griechische Göttin Baubo, eine geflügelte Frau einer Eiszeit-Kultur in Sibirien, eine irische Sheila-na-gig, die indische Göttin Kali und einen Yoni-Stein, die tibetische Göttin Naljorma Dewa, eine Ahninnen-Statue der lwena aus Angola, die aztekische Göttin Mayahuel, der Schwarze Stein an der Kaaba in Mekka, eine doppelschwänzige Meerjungfrau aus einer Kirche in der Toskana, die schützende Dilukai aus Mikronesien, das Hände-Mudra «Lotus und Biene» in einem Labyrinth, ein Amulett der ägyptischen Göttin Hathor, eine geflügelte Sonnenscheibe, sowie die älteste menschliche Figur, die je gefunden wurde, die « Venus vom Hohlen Fels».

Mehr dazu ….  


12.08.2014 16.08. – 31.08. 2014

Surprise Miniature

Acht Studierenden des Studiengangs Master in Art Education an der Hochschule der Künste Bern zeigen Werke im kleinen Massstab.
Mehr dazu ...  


Wir gratulieren kidswest.ch

Kidswest.ch und sein künstlerischer Kopf mit dem engagierten Herzen, Meris Schüpbach, erhielten den Förderpreis für die Integration der Migrationsbevölkerung der Stadt Bern.
Mehr dazu ...  


Ab dem 11. September 2014 bis 22. Oktober 2014

«…ein Hauch von Kunst» von Bernhard Huwiler

Videofenster der Bibliothek Bümpliz, Bernstrasse 77, 3018 Bern
Abspielzeiten: täglich 10-24 Uhr
@ BIENZGUT.ch + videokunst.ch

Bernhard Huwiler «… ein Hauch von Kunst», 2014
HD, 1920 × 1080, 10`15``, Idee und Regie: Bernhard Huwiler, Kamera: Tom Bernhard, Kameraassistent: Pascal Lauener, Schnitt: Aron Nick und Bernhard Huwiler, Sounddesign: Jakob Stoller, Postproduktion: Christoph Walther.

Mehr dazu ….  


AUGUST

15. – 31.08.2014

Vernissage: Freitag, 15. August, 18.00 Uhr, ab 19.00 Uhr musikalische Beiträge

- ein transdisziplinäres Ausstellungsprojekt von Eliane Hürlimann, Tamara Hauser und der Masterklasse Art Education der HKB

(Antonia Orha, Aline Roux, Carole Baumgartner, Grégory Sugnaux, Helena Schmidt, Jodie Zbinden, Lisa Krischenbühler, Melanie Hirt, Neal Byrne Jossen) und Gästen (Alexis Spitsas, Barbara Campa, Colin Raynal, Michael Luginbühl, Liza Trottet, Simon Cazzanelli)

http://surpriseminiature.tumblr.com/

Eliane Hürlimann/Tamara Hauser

Öffnungszeiten: Freitag 16.00-19.00 Uhr, Samstag und Sonntag: 15.00 – 18.00 Uhr
_____________________________

SEPTEMBER

-
_____________________________

OKTOBER

06. - 09.10.2014

Finissage: Donnerstag, 9. Oktober, 18.00 Uhr

"die Materialsammlung steht still"

Géraldine Honauer

Öffnungszeiten: Montag bis Mittwoch, 14.00 – 19.00 Uhr
_____________________________

23. - 28.10.2014

Vernissage: Donnerstag, 23. Oktober, 18.00 Uhr

„mögliche Reaktion“

Nina Rieben/Laura Grubenmann

Öffnungszeiten: Donnerstag/Freitag/Montag/Dienstag, 16.00 – 19.00 Uhr
_____________________________

NOVEMBER

03. – 10.11.2014

Vernissage: Montag, 03 November, 18.00 Uhr

Livio Casanova

Öffnungszeiten: 5. + 07.11., 17.00-18.30 Uhr / 10.11., 17.00 – 19.00 Uhr
_____________________________

21. – 23.11.2014

Vernissage: Freitag, 21. November, 19.00 Uhr

(live)

Rolf Laureijs / Nicolle Bussien

Öffnungszeiten: 22. + 23.11., 16.00 – 19.00 Uhr
_____________________________

29. – 30.11.2014

Vernissage: Freitag, 29. November, 18.00 Uhr

Emilie Lopes Garcia & Fabrice Rossel

Öffnungszeiten: 29. + 30.11., 14.00 – 18.00 Uhr  


23. – 28. Oktober 2014

MÖGLICHE REAKTION

Nina Rieben / Laura Grubenmann
Öffnungszeiten: Do / Fr & Mo / Di 16-19 Uhr
Vernissage : Do, 23. Oktober / 18:00
Zum Flyer ...  


Ab dem 23. Oktober 2014

« Current Status, 1. Declaration » von ISTVAN BALOGH (CH)

HD Video, 1 Kanal, Farbe, Ton, 17`45``

Ein junger Mann, der unter einer starken neurologischen Fehlfunktion, dem Tourette-Syndrom, leidet, liest die 30 Artikel der «Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte».

Mehr dazu ….  


Präsentation bis 15. Januar 2015

Simone Zaugg:

«Berg und Beton»

Bibliothek Bümpliz, Bernstrasse 77, 3018 Bern In Zusammenarbeit mit der Kunstachse.ch Abspielzeiten: täglich 10-24 Uhr

«Berg und Beton» setzt sich mit der Albigna Staumauer im Bergell, einem Transit-Tal zwischen St. Moritz und Italien, auseinander. Die in performative Videobilder übersetzten historisch-politischen Ereignisse und persönlichen Geschichten hinterfragen die Faszination der Staumauer und die Zwiespältigkeit dieses gigantischen baulichen Eingriffs in das Bergeller Tal.

Mehr dazu ...  


Ab 15. Januar 2015, 18-20 Uhr, im Videofenster im Bienzgut und im Showroom @ PROGR.ch von videokunst.ch

Adela Picón «Der Gruss», 2008

DVD PAL, 5'37'', Loop&#8232;Konzept und Realisation: Adela Picón&#8232;Kamera und Edition: Mauro Abbühl

Jede Begegnung beginnt mit einer Begrüssung. Man begrüsst sich per Händedruck, mit einer Umarmung, einer Geste… Begrüssungen sind eine allgemeingültige Norm, es sind Höflichkeitsrituale, die uns helfen, mit Anderen in Kontakt zu treten und Beziehungen zu stärken. Die Videoarbeit «Der Gruss» (orig: « El Saludo ») von Adela Picón zeigt diesen Moment der Begrüssung. Die Begegnungen sind ganz unterschiedlich: teilweise formell, teilweise euphorisch. Doch jedes Mal geht die Begegnung gleich aus: Im Moment der Begrüssung verschmilzt die eine Person mit der anderen, bis nur noch die weisse Leinwand zu sehen ist.

«Der Gruss» entstand für eine Ausstellung im Historischen Museum Sant Feliu de Guixols (Spanien) in Zusammenarbeit mit der Bevölkerung der Stadt.

Adela Picón interessiert sich für den Umgang mit Andersartigem, sie spielt mit Begriffen wie Tradition, Vergangenheit, öffentliche und private Sphäre, soziale Integration oder dem unreflektierten Anwenden von Normen und Zuschreibungen.
 


Rückblick 2014

29. Juni 2014 Kurzfilmprogramm zum Thema „Dichtestress“ in Zusammenarbeit mit den internationalen Kurzfilmtagen Winterthur.
  Mehr zum Kurzfilmprogramm zum Thema „Dichtestress“ ...


04. September bis 17. September
Karin Lehmann
Die Berner Künstlerin Karin Lehmann experimentiert mit Salzkristallen. karinlehmann.ch

Zum Flyer ...  


21. August bis 03. September

Roger Levy und Rittiner & Gomez

"Timeline"

Roger Levy mit der Lieblingskamera von Andy Warhol, der BigShot von Polaroid und Rittiner & Gomez mit Bleistift auf Papier entwickeln zusammen eine "Teamlind". Sie wird bis auf Weiteres in der Looslistube ausgestellt (Bibliothek).
Mehr dazu ….  


06. August bis 20. August 2014

Marco Giacomoni & Lucyenne Hälg

Sommerfähnchen und Windhosen

Lucyenne Hälg und Marco Giacomoni richten während ihres Gastaufenthalts im Fahrnisbau/ Bienzgut eine Fahnenwerkstatt ein.
Link zu marcogiacomoni.ch  


Rückblick:
 
06. August bis 17. September 2014

fahrnisbau

Von Anfang August bis Mitte September steht der fahrnisbau inmitten des Begegnungszentrums Bienzgut in Bümpliz. Alle zwei Wochen gibt es eine Präsentation der entstandenen Werke.
Mehr dazu ….  


6.–29. März 2015
Zimoun
Zimoun nutzt in seiner meist raumspezifischen Arbeit kinetische Systeme im Zusammenspiel mit Raum und einfachen Materialien aus Alltag oder Industrie.

Vernissage: Freitag, 6. März 2015, ab 18 Uhr
Öffnungszeiten: Samstag/Sonntag, 15–18 Uhr
oder auf Anfrage (flu.rina@bluewin.ch)
Zum Flyer zur Ausstellung ....  


Freitag, 24. April 2015, 17–19 Uhr

PIZ Bümpliz-Bethlehem – Kinderzeichnungen aus dem Quartier
Vernissage und Apéro

Mehr dazu ...  




Vernissage und Apéro

Freitag, 24. April 2015, 17–19 Uhr
Cabane B, Mühledorfstrasse 18, 3018 Bern
Eine Auswahl der entstandenen Zeichnungen werden ausgestellt.
Mehr dazu ...  


Ausstellung bis 8. April 2015

Sonja Feldmeier

« Real India » 2010/2015

Vernissage: Donnerstag, 26. Februar 2015, 18-20 Uhr

HD, 16:9, 5'08'', Loop, farbig, Ton


Soja Feldmeier.pdf  


2.–16. Mai 2015

Olivia Notaro: Perlen der Ungeduld

Malerei, Installation und was vom Tage übrig bleibt …
Eine Arbeit über Anwesenheit und Abwesenheit.

Vernissage: Samstag, 2. Mai, ab 18 Uhr

Finissage: Samstag, 16. Mai, ab 15 Uhr

Öffnungszeiten:
Freitag, 17–20 Uhr,
Samstag/Sonntag, 15–18 Uhr
Flyer als pdf ...  


Uniformiert / Deplatziert (Marie-Anne Hafner & Ursula Stäubli)
Vernissage am 9. April 2015 @ PROGR.ch 18-20 Uhr
Ausstellung @ PROGR.ch: bis 9. Mai 2015
Ausstellung @ BIENZGUT.ch: bis 27. Mai 2015

UNIFORMIERT / DEPLACIERT
Marie-Anne Hafner und Ursula Stäubli

«Die Uhren bleiben steh’n», 2013

Mehr dazu ...  


22.–31. Mai 2015

Lucyenne Hälg: la pluie des fleurs filantes

… ein wachsender, textiler Garten aus gefallenen Blumen

Vernissage: Freitag 22. Mai 2015, ab 18 Uhr Susanna Dill, Akkordeon Gilbert Paeffgen, Hackbrett

Finissage: Sonntag 31. Mai 2015, ab 16 Uhr Maru Rieben, ab ca. 17 Uhr Musikhäppchen

Öffnungszeiten:
Mittwoch/Freitag, 17–20 Uhr
Samstag, 15–18 Uhr

Zum Einladungsflyer ....  
5.–20. Juni 2015
Patrick Frey & Dino Rigoli

"der hintergrund des vordergrunds des hintergrunds" Fotografien und Installation


Eine Wahrnehmungsbegegnung zwischen Patrick Frey, Gärtner und Fotograf, lebt mit einer Autismus-Spektrum-Störung und Dino Rigoli, bildender Künstler und Erwachsenenbildner, lebt neurotypisch. Oder: die Gemeinsamkeiten liegen in der Differenz; die Differenzen offenbaren das Gemeinsame.das Gemeinsame.

Vernissage: Freitag, 5. Juni 2015, ab 19 Uhr
Finissage: Samstag, 20. Juni 2015, ab 16 Uhr
Lesung: Patrick Frey, Lesung/Monolog: Christian Uetz, Musik: Djinbala in the Cosmos

Öffnungszeiten: Mittwoch, 16–20 Uhr
Donnerstag/Freitag, 18–20 Uhr
Samstag und Sonntag, 14–18 Uhr

Im Zusammenhang mit der Ausstellung finden zwei Führungen statt:

Donnerstag, 11. Juni 2015 um 19 Uhr, Führung zur Fauna, mit Hans Triet, Zootierpfleger a.D., Schwerpunkte: Amphibien, Reptilien und Fische

Donnerstag, 18. Juni 2015 um 19 Uhr, Führung zur Flora, mit Annemarie Masswadeh, Biologin und Mitarbeiterin bei der Florenkartierung der Stadt Bern.

Treffpunkt: Bahnhof Bümpliz Nord, CabaneB. Dauer jeweils ca. 1 1/2 Stunden.

Die Anlässe sind kostenlos. Jeweils maximal 20 Teilnehmende.
Zum Flyer zur Ausstellung ....  


 
Das Programm, bzw. die Belegung in der ersten Jahreshälfte wird von der Betriebsgruppe der Cabane B zusammengestellt.

Kontakt: Flurina Hack: flu.rina@bluewin.ch

Flyer Halbjahresprogramm 2015 / 1  

Die Bilder zur Vernissage Lucyenne Hälg: la pluie des fleurs filantes
 


23. Juni–11. Juli 2015

Adela Picón
Es war einmal eine Cabane …


Ein Kunstprojekt von Adela Picón in Zusammenarbeit mit dem Quartier. Gemeinsames Stricken: jeweils Dienstag bis Freitag, 11–17 Uhr.

Vernissage: Samstag, 4. Juli 2015, ab 18 Uhr
Ausstellung: bis 11. Juli 2015

Öffnungszeiten:
- Mittwoch/Donnerstag/Samstag, 16–19 Uhr
- Freitag, 16–20 Uhr
Zum Flyer zur Ausstellung ....  




Programm Januar- Juli 2015 / CabaneB
 
Sonntag, 4. Januar 2015, ab 17 Uhr

Neujahrsapéro mit Sandro Guzzi, Gitarre

Ein Spaziergang zwischen Jazz, Bossa Nova und Pop.
___________________________________

6. – 29. März 2015

Zimoun

Zimoun nutzt in seiner meist raumspezifischen Arbeit kinetische Systeme im Zusammenspiel mit Raum und einfachen Materialien aus Alltag oder Industrie. Dabei kreiert er in oft mechanischem Akkord feingliedrige Werke von poetischer Verspieltheit - sie sind zugleich einfach und komplex, Resultat von Wiederholung und feinen Abweichungen, von Rutine und Zufall.

Vernissage: Freitag, 6. März, ab 18 Uhr

Öffnungszeiten: Samstag / Sonntag 15 - 18 Uhr / oder auf Anfrage (flu.rina@bluewin.ch)
___________________________________

Freitag, 24. April 2015
PIZ Bümpliz-Bethlehem – Kinderzeichnungen aus dem Quartier

Kinder aus Bern-West präsentieren ihre künstlerischen Beiträge für das Quartierheft PIZ
Buchvernissage und Apéro: Freitag, 24. April, 17-19h
___________________________________

2. - 16. Mai 2015

Olivia Notaro

"Perlen der Ungeduld“

Malerei, Installation und was vom Tage übrig bleibt….

Vernissage: Samstag, 2. Mai, ab 18 Uhr
Finissage: Samstag, 16.Mai, ab 15h

Öffnungszeiten: Freitag 17 - 20 Uhr, Samstag / Sonntag 15 - 18 Uhr
___________________________________

22. - 31. Mai 2015

Lucienne Hälg

„la pluie des fleurs filantes“

Eine textile Installation

Vernissage: Freitag, 22. Mai, ab 18 Uhr

Öffnungszeiten: Mittwoch / Freitag 17 - 20 Uhr, Samstag / Sonntag 15 - 18 Uhr
(am Pfingstsonntag, 24.5. geschlossen).
___________________________________
5. – 20. Juni 2014

Patrick Frey & Dino Rigoli

„Der Hintergrund ist der Vordergrund des Hintergrunds“

Eine Wahrnehmungsbegegnung mit Patrick Frey, Gärtner und Fotograf (lebt mit einer Autismus-Spektrum-Störung) und Dino Rigoli, bildender Künstler und Erwachsenenbildner (lebt neurotypisch). Unterscheiden sich ihre Wahrnehmungsweisen beim Betrachten der Welt?

Vernissage: Freitag, 5. Juni, ab 19 Uhr
Finissage: Samstag, 20. Juni, ab 16 Uhr

Öffnungszeiten: Mittwoch 16 – 20 Uhr / Donnerstag und Freitag 18 – 20 Uhr /
Samstag und Sonntag 14 – 18 Uhr
___________________________________

22. Juni – 11. Juli 2014

Adela Picón

„ Es war einmal eine Cabane…“

Ein Kunstprojekt von Adela Picón in Zusammenarbeit mit dem Quartier.

Vom 22. Juni - 3. Juli sind Alt und Jung eingeladen zum gemeinsamen Stricken.

Dienstag - Freitag 11 - 17Uhr

Vernissage: Samstag, 4. Juli, ab 18 Uhr

Ausstellung offen: Mittwoch / Donnerstag / Samstag 16 – 19 Uhr, Freitag 16 – 20 Uhr

Zum Flyer ...  


28. Mai 2015 bis 12. August 2015

Christian Jankowski, «Die Jagd», 1992 /1997
VHS Video (als DVD digitalisiert), Betacam SP, farbig, mit Ton, 1‘11‘‘

In seiner ersten Videoarbeit «Die Jagd» geht der Deutsche Künstler Christian Jankowski mit Pfeil und Bogen jagen. Aber nicht in der freien Natur. Jankowski verwandelt einen Supermarkt in einen Abenteuerspielplatz und schiesst dort in archaischer Manier auf Lebensmittel und Konsumgüter. Einmal erjagt, wird die Beute im Einkaufswagen zur Kasse gebracht und dann ordentlich bezahlt. Eine Woche lang lebte Christian Jankowski nur von Waren, die er im Supermarkt erjagt hatte. Die «Jagd» ist eine humorvolle Kritik an der heutigen Konsumgesellschaft.

«Die Jagd» läuft ab dem 28. Mai 2015:

@ PROGR.ch
Eröffnung: Donnerstag, 28. Mai 2015, 18-20 Uhr
Ausstellungszone, Waisenhausplatz 30, 3011 Bern
Öffnungszeiten: Mi-Fr: 14-18 Uhr, Sa: 12-16 Uhr
Ausstellung bis 4. Juli 2015

@ BIENZGUT.ch

Bibliothek Bümpliz, Bernstrasse 77, 3018 Bern
In Zusammenarbeit mit der Kunstachse.ch
Abspielzeiten: täglich 10-22 Uhr
Präsentation bis 12. August 2015
 


Ab 13. August - bis 15. September 2015

Janine Mackenroth,
«Breaking Bread», 2012/2013

Vernissage: Donnerstag, 13. August 2015, 18-20 Uhr, im Showroom @ PROGR.ch von videokunst.ch

Video zum Happening am Siegestor in München, 2012, Full-HD, 12´´12´
Bei der Kunstaktion « Breaking Bread » sprengte die Münchner Künstlerin Janine Mackenroth 194 alte, nicht mehr zum Verzehr geeignete Brotlaibe in Anordnung einer Weltkarte (194 Staaten der Erde) in die Luft. Die Gesamtdauer der Explosionen betrug knapp 10 Minuten. Das entsprach im Durchschnitt einer Explosion alle 3 Sekunden, demselben Zeitabstand, in dem ein Mensch auf dieser Welt an den Folgen von Hungersnot sterben muss. Zudem spielt Janine Mackenroth bewusst mit einem Tabu, das täglich stattfindet: Der Vernichtung von Lebensmitteln.


@ PROGR.ch
Eröffnung: Donnerstag, 13. August 2015, 18-20 Uhr
Ausstellungszone, Waisenhausplatz 30, 3011 Bern
Öffnungszeiten: Mi-Fr: 14-18 Uhr, Sa: 12-16 Uhr
Ausstellung bis 12. September 2015

@ BIENZGUT.ch
« Breaking Bread » läuft ab dem 13. August 2015
Bibliothek Bümpliz, Bernstrasse 77, 3018 Bern
In Zusammenarbeit mit der Kunstachse.ch
Abspielzeiten: täglich 10-22 Uhr
Präsentation bis 15. September 2015  



  WESTFENSTER - KUNST AM BAU PARKANLAGE BRÜNNENGUT
Sonntag, 14. Juni 2015, 11–18 Uhr
Sonntag, 21. Juni 2015, 11–18 Uhr

«Décalage – eine künstlerische Auseinandersetzung mit der Verständigung im Trialog»

Sprache ist mehr als Kommunikationsmittel für Informationsübertragung – sie ist immer auch Aggregat und Resümee einer ganzen Kultur. Für das Projekt «Décalage» haben sich die Künstlerinnen Maia Gusberti und Suzanne Zahnd, der Moderator Hannes Hug und die Sportkommentatorin Barbara Colpi mit interkulturellem Dolmetschen in Trialogsituationen auseinandergesetzt. Mit zwei Live-Veranstaltungen und installativen Arbeiten wird das Kunstprojekt im Brünnenpark am 7. Juni 2015 eröffnet.

Während in «Steilpass» zwei lokale Teams des FC Bethlehem gegeneinander antreten, nehmen die Sportmoderatorin Barbara Colpi, der Moderator und Filmemacher Hannes Hug und die Autorin und Musikerin Suzanne Zahnd die Aufgaben und Anforderungen des interkulturellen Dolmetschens auf und übertragen die Prinzipien von Trialog-Situationen in spielerischer Art auf den Fussballmatch.

Die Arbeit «Tableaux vivants» der Berner Künstlerin Maia Gusberti ist eine Reflexion und Anordnung von Aussagen von interkulturell Dolmetschenden.

Vernissage
Sonntag, 7. Juni 2015, 15 Uhr

Öffnungszeiten Installationen
Sonntag, 14. Juni 2015, 11–18 Uhr
Sonntag, 21. Juni 2015, 11–18 Uhr
Adresse Brünnenpark:
Brünnenstrasse 8, 3027 Bern

Projektbeteiligte
Maia Gusberti, Künstlerin
Barbara Colpi, Sportredaktorin
Hannes Hug, Journalist, Moderator
Suzanne Zahnd, Autorin, Moderatorin
FC Bethlehem

Mehr dazu ...  


«Décalage – eine künstlerische Auseinandersetzung mit der Verständigung im Trialog»
 

Medienmitteilung  


17./18. September

33 modu(el)/ - BMSB 5A

Tamara Hauser

Vernissage Do 17. September 18h

SchülerInnen der Gewerblich-Industriellen Berufsschule Bern stellen aus.

Öffnungszeiten. Fr. 18. September 14h – 18h

Zum Flyer ...  


Ab 17. September 2015

BODO KORSIG « Der Lindenbaum / Schuberts Winterreise »

«Der Lindenbaum / Schuberts Winterreise», 2013, 4’58’’, Full HD
Kamera: Bodo Korsig; Edition: Janine Dauterich; Orchester: Klangforum Wien; Komposition: Zender

»Dieses Video entstand aus einer Installation, die ich vor Jahren mit dem Titel »Wer überleben will, muss wandern« entwickelt habe. Der Wald, diese gewaltige Pflanzenformation, weist auf einen besonders wirkmächtigen Deutungszusammenhang hin; die in ihm lebenden Tiere interagieren mit diesem und sind Vorboten von Erdbeben und Umweltkatastrophen. Die Romantik der Schubertschen Winterreise – als Klangteppich unterlegt – bildet einen nur scheinbaren Widerspruch zu diesem Ansatz, sie ist vielmehr Spannungsmoment und dialektischer Kontrapunkt.«
Bodo Korsig, Statement zum Video »Der Lindenbaum«, August 2014

«Der Lindenbaum» läuft ab dem 17. September in der Bibliothek Bümpliz, Bernstrasse 77, Bern
In Zusammenarbeit mit der Kunstachse.ch
Abspielzeiten: täglich 10-22 Uhr
Ausstellung bis 21. Oktober 2015

@ PROGR.ch
Eröffnung: Mi 16. September 2015, 18-20 Uhr
Ausstellungszone, Waisenhausplatz 30, Bern
Öffnungszeiten: Mi-Fr: 14-18 Uhr, Sa: 12-16 Uhr
Ausstellung bis 17. Oktober 2015

 


Ab Donnerstag, 22. Oktober 2015, 18-20 Uhr, im Videofenster im Bienzgut:

MICHAEL SPAHR « Clima(c)tic Changes », 2015, 15’00’’, 1920 x 1080 px (FullHD)

« Clima(c)tic Changes » ist eine surreale Videocollage des Berner Künstlers Michael Spahr a.k.a. VJ Rhaps. Das gesellschaftskritische Video basiert auf Fotografien von Schweizer Bergen, die sich langsam verändern (Changes). Auch die Umgebung der Bergketten verwandelt sich und schafft ein neues Klima, das wiederum die Bergwelt beeinflusst (Climatic). Immer wieder kommt es dabei zu kurzen Höhepunkten (Climactic). Thematisiert werden der Klimawandel und die Zubetonierung der Bergregionen.

« Clima(c)tic Changes » ist eine düstere Vision des globalen Klimawandels und thematisiert die Erschütterung festgefahrener Vorstellungen des Alpenmythos.

@ BIENZGUT.ch
« Clima(c)tic Changes » läuft ab dem 22. Oktober 2015
Bibliothek Bümpliz, Bernstrasse 77, 3018 Bern
In Zusammenarbeit mit der Kunstachse.ch
Abspielzeiten: täglich 10-22 Uhr
Ausstellung bis 25. November 2015

PROGR.ch
Eröffnung: 26. Nov. 2015, 18-20 Uhr
Ausstellungszone, Waisenhausplatz 30, 3011 Bern
Öffnungszeiten: Mi-Fr: 14-18 Uhr, Sa: 12-16 Uhr
Ausstellung bis 19. Dezember 2015

http://www.rhaps.com/  


DEMNÄCHST IM VIDEOFENSTER

Renata Bünter

Vernissage @ PROGR.ch: Donnerstag, 14. Januar 2016, 18-20 Uhr


Ab 26. November 2015 bis 13. Januar 2016

Dominik Stauch «Walking with Richard»

Videofenster Bibliothek Bümpliz, Bernstrasse 77, 3018 Bern In Zusammenarbeit mit Videokunst.ch und der Kunstachse.ch

Abspielzeiten: täglich 10-22 Uhr

Dominik Stauch «Walking with Richard», 2014, 21&#8242; 35”, HDV, single channel, colour, sound«Walking with Richard» ist eine Komposition von Performance Auftritten und graphischen Videoelementen von Dominik Stauch und hat seinen Ursprung in einer über mehrere Jahre andauernden Beschäftigung des Künstlers mit Richard Wagners Gesamtkunstwerk «Der Ring des Nibelungen». Der Künstler verdichtet die Fülle der Oper in eine Struktur von sieben motivischen Videoclips. Die Bilder sind computeranimiert, mit gesampeltem Sound, Gitarrenklängen, Gesang und Performance Auftritten des Künstlers. Zum Schluss jedes Kapitels erscheinen verschiedene Zeichnungen von Heilpflanzen mit lateinischen Bezeichnungen in enzyklopädischer Manier. Die Beschäftigung mit dem Werk von Richard Wagner kommt aus der Faszination für die Idee eines Gesamtkunstwerkes. Genau wie Wagner hat Dominik Stauch sein Werk alleine konzipiert, komponiert, realisiert und sogar inszeniert. Es finden sich autobiographische Elemente vermischt mit Literatur, sowie Beziehungen zu Kunst und kulturhistorische Bezüge, welche in die gegenwärtige Zeit transferiert sind. Das Werk fesselt den Betrachter durch ein präzises Wechselspiel von Bild und Ton. Die Dynamik der geometrischen Formen, der Farb- und Klangräume wird zum Seh- und Hörerlebnis. Die Arbeit knüpft an der Tradition des experimentellen Absoluten Films der 1920er Jahre, der Abstrakten bzw. Konkreten Kunst, aber auch an Minimal Art und Pop Art an. Der kontemplative Rhythmus und das Tempo, gepaart mit Poesie und leiser Ironie, erzeugen weite Assoziationsräume, die Platz lassen für eigene Imagination. (Text Bernhard Bischoff, 2015).

Eröffnung: Donnerstag, 26. November 2015, 18-20 Uhr, im Showroom @ PROGR.ch von videokunst.ch

http://www.stau.ch  


Die Cabane beim Spital Zollikerberg
 


Neues Team kuratiert die Cabane B ab 2016
Mit Risotto wurden Flurina Hack und Sandro Vicini verabschiedet und die Neuen Anja Braun, Romy Troxler und Lukas Veraguth von der Steuergruppe der Kunstachse willkommen geheissen.  


Ab dem 14. Januar - 24. Februar 2016 @ BIENZGUT.ch:

Renata Bünter
«Montag»,
Video HD, 2‘00‘‘, 2012, loop

Beteiligte: Jael Saier, Hedwig Messerli, Vaclav Pozarek, Anna Frey, Rita Siegfried; Kamera und Licht: Christoph Lehmann, Norbert Kottmann; Schnitt (Bild und Ton): Oliver Maag; Fotos, Maske: Elisabeth Bünter; Regie: Renata Bünter

Die Videoarbeit «Montag» gehört zum Werkzyklus «sieben Tage/seven days» von Renata Bünter. Die in Bern lebende Künstlerin hat die Werke nach Wochentagen benannt, weil so das Alltägliche der Handlungen betont wird.

«Montag» entführt den Betrachter in die persönlichen Kindheitserinnerungen der Künstlerin, die von einer ländlichen Innerschweizer Umgebung und einer katholischen Grossfamilie geprägt sind. Die Drehorte, die Kulissen und die Requisiten wurden teilweise originalgetreu übernommen. Für «Montag» malte Rita Siegfried die Aussicht aus dem Fenster nach, so entsteht eine traumartige Illusion des Raumes, ein Moment der Verfremdung. Mit bewegten Bildern in einer klaren künstlerischen Sprache lässt «Montag» den Betrachter in eine poetische und surreale Welt eintauchen.

Bibliothek Bümpliz, Bernstrasse 77, 3018 Bern, in Zusammenarbeit mit der Kunstachse.ch, Abspielzeiten: täglich 10-22 Uhr

Vernissage: Donnerstag, 14. Januar 2016, 18-20 Uhr, im Showroom @ PROGR.ch von videokunst.ch
 


Sonntag, 25. Oktober 2015, 16–17:30 Uhr, Landsitz Brünnen, Brünnenstrasse 8, 3027 Bern

«Treffpunkte!» - Kunst und interkultureller Austausch

Der öffentliche Raum ist für alle zugänglich. Wie kann dieses Potential genutzt werden, um vielgestaltige Begegnungen und Austausch zwischen Menschen mit unterschiedlichen kulturellen Hintergründen zu erwirken? Welche Rolle kann hier die Kunst spielen? Welche Art von Öffnungen und Verständigungen kann sie ermöglichen? Welchen Schwierigkeiten begegnet sie, welche Hürden gilt es zu überwinden? Und was sind Versprechen und Ziele einer interkulturellen Arbeit? Ein Café public über künstlerische Auseinandersetzungen mit kulturellen Unterschieden.

Mit: Haus am Gern, Künstlerduo; Iris Rennert, Künstlerin und Musikerin; Clovis Inocencio, Sozialarbeiter und Schauspieler; Rachel Mader (Moderation). Vor und nach dem Gespräch: Hörstationen mit Audioportraits von interkulturell Dolmentschenden aus Décalage, eine Produktion von Iris Rennert und Nora Hauswirth im Auftrag von INTERPRET.

Auf unserer Website rufen wir die Zeitung Feuille publique #1 öffentlich aus: http://lebruitquicourt.ch/discussion/collection393/1127. Café public und Feuille publique sind Projekte von Le bruit qui court - Kunst ganz öffentlich. &#8594; www.lebruitquicourt.ch. Le bruit qui court ist eine Initiative der Kommission Kunst im öffentlichen Raum Bern und wird von verschiedenen Kulturschaffenden realisiert.

Le bruit qui court  


In der Parkanlage Brünnengut läuft seit 2011 das westfenster als Kunst am Bau. In luftiger Höhe steht als Symbol für den Austausch zwischen Kunstschaffenden und Parkbesuchenden ein Briefkasten. Bisher haben folgende KünstlerInnen Arbeiten Präsentiert: Heinrich Gartentor (29. Januar 2011), Beat Sterchi (30. April 2011), Inga Häusermann (30. Juli 2011), Gilbert Paeffgen (29. Oktober 2011), Otto Muehlethaler (28. Januar 2012), Marinka Limat (28. April 2012), Gabriela Gerber und Konstantin Gutscher (27. Oktober 2012), Sarah Parson (4. Mai 2013), Carol May (5. Oktober 2013).

Zur Parkanlage Brünnengut.ch ...  


DEMNÄCHST BEI VIDEOKUNST.CH

Christian Niccoli
Vernissage @ PROGR.ch: Donnerstag, 7. April 2016, 18-20 Uhr


25. Februar - 6. April 2016

Erich Weiss « Black / Made in Angola »

Bibliothek Bümpliz, Bernstrasse 77, 3018 Bern
In Zusammenarbeit mit der Kunstachse.ch
Abspielzeiten: täglich 10-22 Uhr

Im Jahr 2003 unternahm ich eine abenteuerliche Reise nach Angola. Dort besuchte ich abgelegene Dörfer im Regenwald. Während einem dieser Ausflüge wurde ich von einem Stammeshäuptling in ein Haus gebracht, das abseits vom Dorf auf einem Hügel stand. Dort wollte er mir (als weisser Mann, hiess ich Herr Weiss) eine aussergewöhnliche Jugendliche zeigen, die dort seit Jahren allein und verlassen lebte. Es war ein afrikanisches Albino-Mädchen, das versteckt hier oben wohnte. Einerseits, um sich vor der Sonne zu schützen, aber auch weil die Dorfbewohner sich vor ihr fürchteten. Sie galt als eine Art böse Ausserirdische mit geheimen Kräften. Während der kurzen Begegnung mit ihr konnte ich ihr Haus besuchen und sie portraitieren. Das Ergebnis ist furchteinflössend und komisch. Das Mädchen trug ein T-Shirt mit einem Aufdruck von Britney Spears.
Wie ich immer sage: Die Realität ist oft besser als die Fiktion.

(Statement von Erich Weiss, 2015)  


@ BIENZGUT.ch

Christian Niccoli
«Planschen», 2008, 16mm übertragen auf HD, 5´05´´

«Planschen» läuft ab dem 7. April 2016
Bibliothek Bümpliz, Bernstrasse 77, 3018 Bern

Produziert in Zusammenarbeiten mit: Institut für Neue Medien, Rostock; Filmuniversität Babelsberg Konrad Wolf, Potsdam-Babelsberg

Der in Berlin lebende Künstler Christian Niccoli zeigt in seiner Arbeit «Planschen» unzählige junge Männer und Frauen, die alle ziel- und teilnahmslos nebeneinander im Meer herumtreiben. Die Szene erinnert an einen Schiffbruch, doch niemand scheint an Land zu wollen, niemand scheint Hilfe zu brauchen oder sie jemandem anzubieten. Es gibt kaum Interaktionen zwischen den Akteuren, die wenigen Blickkontakte zwischen den Treibenden sind teils von spöttischer, teils neidischer Natur. Mit dieser apokalyptischen Stimmung beschreibt «Planschen» auf metaphorische Weise das Gefühl der «Schwebe» und des «Herumtreibens» unserer Zeit. Ebenso lässt der Film Assoziation mit den tragischen Ereignissen jüngster Zeit im Mittelmeer aufkommen – die Schwebe gilt auf dramatische Weise auch für zahlreiche Flüchtlinge, die nach Europa kommen.

@ BIENZGUT.ch
«Planschen» läuft ab dem 7. April 2016
Bibliothek Bümpliz, Bernstrasse 77, 3018 Bern
In Zusammenarbeit mit der Kunstachse.ch
Abspielzeiten: täglich 10-22 Uhr
Ausstellung bis 25. Mai 2016

@ PROGR.ch
Eröffnung: Donnerstag, 7. April 2016, 18-20 Uhr
Ausstellungszone, Waisenhausplatz 30, 3011 Bern
Öffnungszeiten: Mi-Fr: 14-18 Uhr, Sa: 12-16 Uhr
Ausstellung bis 21. Mai 2016
 


19. - 21. August 2016

17.2m3 Bümpliz – Riecht ein Zebrastreifen nach Banane?

Vom 19. bis 21. August 2016 findet das Stadtfest Bern (www.stadtfestbern.ch) im Stadtteil VI statt. Es wird ein grosses Volksfest, an dem auch Kunst und Kultur einen Stellenwert haben wird. Das Kunstprojekt „17,2m3 Bümpliz“, des ebenfalls in Stadtteil VI angesiedelten Kunstprojektes Westfenster, ist nach einem Auswahlverfahren bei der Stadt Bern für die Umsetzung ausgewählt worden.

Sechs Kunstschaffende untersuchen 17.2 m3 an drei Orten und filtern diese zu einem kollektiven Duft-Konzentrat. Die Besucherinnen und Besucher werden zu einem olfaktorischen Perspektivenwechsel eingeladen.

Schaffen Düfte neue Zugänge zu bekannten Orten? Können Orte mit Duft rekonstruiert werden? Das Kunstprojekt untersucht unser Raumerleben. Während der Dauer des Stadtfestes Bern können an drei Standorten auf dem Festgelände unterschiedliche Interpretationen erlebt werden.

Die Kunstschaffenden sind Lea-Nina Fischer, Esther Tellenbach, Tamara Hauser, Selina Hofer, Salima Hänni, Stefanie Janssen. Kuratiert wird das Kunstprojekt von Marta Kwiatkowski.

Wann und wo?

Freitag, 19. August, ab 17.00 Uhr
Samstag, 20. August, ganztags
Sonntag, 21. August, ganztags

Orte: Brünnenpark, Brünnenstrasse, Tramhaltestelle Statthalterstrasse
 


Vernissage des Westfenster-Projekts "17.2m3 Bümpliz" am Donnerstag, 18. August 2016 um 18 Uhr

Wie bereits angekündigt findet die Vernissage des Westfenster-Projekts "17.2m3 Bümpliz" am Donnerstag, 18. August 2016 um 18 Uhr statt. Es kündigt sich eine höhere Teilnahme an der Vernissage an, als wir ursprünglich erwartet haben. Aus diesem Grund findet die Vernissage NICHT beim Rehliplatz an der Brünnenstrasse statt, sondern

NEU beim Fussballplatz in der Parkanlage Brünnengut


@ BIENZGUT.ch

Com&Com (Marcus Gossolt, Johannes M. Hedinger)
«Zen for Internet», 2014, HD, 1080p x H264, mov, 5´00´´, loop


läuft ab dem 26. Mai 2016 in der Bibliothek Bümpliz, Bernstrasse 77, 3018 Bern. In Zusammenarbeit mit der Kunstachse.ch

Abspielzeiten: täglich 10-22 Uhr
Ausstellung bis 17. August 2016

Com&Com, «Zen for Internet», 2014

Vernissage: Donnerstag, 26. Mai 2016, 18-20 Uhr, im Showroom @ PROGR.ch von videokunst.ch

Com&Com (Marcus Gossolt, Johannes M. Hedinger)
«Zen for Internet», 2014, HD, 1080p x H264, mov, 5´00´´, loop

«Zen for Internet» ist eine zeitgenössische Interpretation von «Zen for Film» (1962-1964) von Nam June Paik. Die Ikonographie des Internets und des Computers benutzend, zeigt die Arbeit ein endlos drehendes «Loading Wheel» auf einem weissen Hintergrund. Typischerweise ist das «Loading Wheel» ein vorübergehender Zustand bevor das Bild vollständig geladen ist. «Zen for Internet», friert diesen Zwischenzustand ein, der Betrachter sieht nie das gewünschte Bild. Die Künstler des Duos Com&Com (Marcus Gossolt & Johannes M. Hedinger) verstehen diese Arbeit als eine multiple Wiederholung in verschiedenen Medien: Als Website, (www.zen-net.org), als Video in der Endlosschleife, als Gemälde oder als verschiedene Werbeartikel wie Drucke, T-Shirts oder Tragtaschen. «Zen for Internet» existiert in einer Vielfalt von Formaten, wie auch «Zen for Film» in verschiedenen Kontexten existierte, alle in ihrer «authentischen» Art und Weise.

Text: Com&Com
Mehr dazu ...  
  Warten in der Endlosschleife, Berner Zeitung vom 1. Juni 2016


Während dem STADTFEST BERN 2016, 19. - 21. August 2016 @ BIENZGUT.ch

Michael Spahr mit

PIMPOLIS und HÖLLISCH HIMMLISCH HOLLIGLAND

Bibliothek Bümpliz, Bernstrasse 77, 3018 Bern